Zum Hauptinhalt springen

Glattzentrum erhält Glasfassade

Grosszügiger und attraktiver soll sich in Zukunft der Haupteingang des Einkaufszentrums Glatt präsentieren. Der Baustart ist für Sommer 2018 geplant.

Ein dunkles Vordach mit weissem Glatt-Schriftzug wird gemäss Bauausschreibung in Zukunft die Besucher des umsatzstärksten Einkaufszentrums der Schweiz begrüssen.
Ein dunkles Vordach mit weissem Glatt-Schriftzug wird gemäss Bauausschreibung in Zukunft die Besucher des umsatzstärksten Einkaufszentrums der Schweiz begrüssen.
zvg

Seit der Eröffnung des Glattzentrums vor über 40 Jahren hat sich der Haupteingang nicht gross verändert. Nun soll er «der Grösse und Bedeutung des Glattzentrums» angepasst werden, wie es im derzeit aufliegenden Baugesuch heisst. Geplant ist, dass der Eingang eine Glassfassade mit einer sogenannten Pfosten-Riegel-Konstruktion erhält. Ein Vordach soll als dunkles Band den gesamten Eingang umrahmen. Der Aussenbereich des Haupteingangs wird neu gestaltet. Weiterbestehen wird ein Kiosk in derselben Grösse wie bisher samt WC für das Personal und das Wartehäuschen für die Buspassagiere.

Die beiden Bauten werden allerdings an das Hauptgebäude angebaut. Zudem sind WCs für die Buschauffeure geplant. Ebenfalls auf der Fläche vor dem Haupteingang sollen künftig Velos und Roller eigene Abstellplätze erhalten. «Wie sich gezeigt hat, ist es den Velofahrern ein Bedürfnis, ihr Zweirad nicht neben Rollern oder Motorrädern, unter einem Dach und so nah wie möglich am Eingang abzustellen», führt Rageth Clavadetscher, Leiter des Glattzentrums, aus. Dem wolle man nun Rechnung tragen und für eine aufgeräumtere Situation sorgen. Ausserdem stehe zur Disposition, dass grosse Motorräder auf einem Parkdeck ebenfalls eigene Abstellplätze erhalten.

Ein wichtiges neues Element beim Eingang sei ausserdem der Abholservice My Post 24, führt der Glatt-CEO aus. Vor der bestehenden Postfiliale, die ebenfalls leicht vergrössert wird, entstehen Schliessfächer. In diese können die Kunden beispielsweise Pakete oder eingeschriebene Briefe hinschicken lassen und später abholen.

Platzhalter für Restaurant

Die Neugestaltung des Eingangsbereichs umfasst auch, dass Platz für zusätzliche Nutzungen geschaffen wird. So werden rund 400 Quadratmeter für einen Take Away oder Restaurationsbetrieb sowie Lagerräume und Toiletten freigehalten. Die genaue Nutzung wurde im Baugesuch bewusst nicht festgelegt. Denn ob ein solches Angebot überhaupt jemals realisiert wird, ist noch unklar. «Gleich an der Strasse und unter einer Brücke zu essen, ist nicht jedermanns Sache», sagt auch Clavadetscher. Dennoch wollte man sich mit dem entsprechenden Eintrag im aktuellen Baugesuch diese Möglichkeit offen halten.

«Mittlerweile kommt schon rund ein Drittel der Besucher mit öffentlichen Verkehrsmitteln ins Glatt. Das Tram wird immer wichtiger»

Der Baustart für die Neugestaltung des Haupteingangs ist für Sommer 2018 geplant. Dann soll auch die Umsetzung des Projekts Gesamtverkehrliche Integration Richti-Glatt – kurz GIRG – beginnen. Dieses sieht unter anderem vor, dass Autos und Linienbusse vor dem Glatt eigene Fahrbahnen erhalten und die Mitellinsel zu einer zentralen Umsteigeplattform wird.

Weitere Umbauten geplant

Der Haupteingang ist nicht der einzige Bereich des Glattzentrums, der in naher Zukunft eine Erneuerung erfährt. Gemäss Clavadetscher sei ebenso geplant, den Aussenbereich zwischen den Haltestellen der Glattalbahn und des Eingangs auf Parkebene 12 aufzuwerten – beispielsweise mit Urban Gardening. «Mittlerweile kommt schon rund ein Drittel der Besucher mit öffentlichen Verkehrsmitteln ins Glatt. Das Tram wird immer wichtiger», sagt Clavadetscher dazu. Ihm schwebt ein Roof Garden vor, der zum Verweilen einlädt

Handlungsbedarf sieht Clavadescher auch bei den jetzigen Raucherzonen, die vor einzelnen Eingängen eingerichtet sind. Diese seien nicht ideal, weil der Rauch oftmals bei geöffneten Schiebetüren ins Zentrum ziehe. Aus diesem Grund werden sämtliche Eingänge neu konzipiert und neue Plätze für Raucher entstehen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch