Zum Hauptinhalt springen

Toter Häftling ist Gino Bornhausers Mörder

Ein 36-jähriger Mann ist am Montag im Zürcher Flughafengefängnis tot aufgefunden worden. Der Brasilianer befand sich wegen des Verdachts auf Mord in Haft.

Wie der 36-Jährige in seiner Zelle ums Leben kam, wird untersucht.
Wie der 36-Jährige in seiner Zelle ums Leben kam, wird untersucht.
Keystone

Die Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland hat - wie bei Todesfällen in Gefängnissen üblich - eine Untersuchung eingeleitet, wie es in einer Mitteilung des Zürcher Amtes für Justizvollzug vom Dienstag heisst. Wie der 36-Jährige in seiner Zelle ums Leben kam, wird untersucht. Verschiedene Medien berichten, dass es sich um den Mörder von Gino Bornhauser handelt.

Aus Rücksicht auf die laufende Untersuchung wollten weder die Staatsanwaltschaft noch das Amt für Justizvollzug weitere Auskünfte erteilen.

Der Brasilianer hätte sich Ende Jahr vor dem Bezirksgericht Bülach verantworten müssen. Er hatte gestanden, den 67-jährigen Gino Bornhauser in einem Streit getötet zu haben. Bis heute ist dessen Leiche nicht aufgetaucht - der Täter konnte sich nicht erinnern, wo er den toten Körper Bornhausers deponiert hatte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch