Zum Hauptinhalt springen

«Handicapierte Menschen haben es schwer, mobil zu bleiben»

100'000 Stunden Freiwilligenarbeit leisten die Fahrer und Fahrerinnen des TIXI Zürich pro Jahr. Auch Denise Salathé aus Winkel ist für den Fahrdienst für Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, im Einsatz.

Denise Salathé (rechts) weiss bereits genau, wie sie Nelly Zweifel mit dem Rollator helfen muss.
Denise Salathé (rechts) weiss bereits genau, wie sie Nelly Zweifel mit dem Rollator helfen muss.
Balz Murer

Ein Magnetschild am Auto sowie ein dunkelblaues T-Shirt, auf dem vier Grossbuchstaben und das Vereinslogo prangen, verraten es gleich: Denise Salathé ist heute für TIXI Zürich unterwegs. Wer den Begriff nicht kennt, dem wird spätestens nach dem Blick auf das Rollstuhlsymbol klar, worum es hier geht. Die Winklerin ist seit vier Jahren als freiwillige Fahrerin unterwegs. Zwei bis drei Mal im Monat arbeitet sie bei TIXI Zürich und ermöglicht Menschen mit eingeschränkter Mobilität einen günstigen Fahrdienst. Vom Arzttermin bis hin zum Einkaufsbummel – fast jedes Reiseziel kann gewünscht werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.