Zum Hauptinhalt springen

Höhere Steuererträge führen zu höherem Plus

Statt 4,9 Millionen Franken ist die Stadt Opfikon 14,2 Millionen Franken im Plus. Grund dafür sind vor allem höhere Erträge bei den Steuern. Insgesamt liegen diese 19 Millionen Franken über dem Budget.

Die Stadt Opfikon hat 2016 19 Millionen Franken mehr Steuern eingenommen als erwartet.
Die Stadt Opfikon hat 2016 19 Millionen Franken mehr Steuern eingenommen als erwartet.
Madeleine Schoder

Bei einem Totalaufwand von rund 170,2 Millionen Franken und einem Totalertrag von 184,4 Millionen Franken schliesst die Jahresrechnung 2016 der Stadt Opfikon mit einem Ertragsüberschuss von 14,2 Millionen Franken ab. Im Voranschlag war lediglich ein Plus von 4,9 Millionen Franken budgetiert. Wie die Stadt mitteilt, waren für die Budgetabweichung von 9,3 Millionen Franken mehrere Gründe ver­antwortlich.

Vor allem wird das Rechnungsergebnis durch höhere Erträge bei den Steuern geprägt. So liegen die Steuererträge insgesamt um 19 Millionen Franken über dem Voranschlag. Höhere Erträge sind bei den ordentlichen Steuern im Rechnungsjahr (+12,3 Millionen Franken) und in früheren Jahren (+1,8 Millionen Franken) sowie bei den Steuerausscheidungen (+2,0 Millionen Franken) und den Grundstück­gewinnsteuern (+4,4 Millionen Franken) auszumachen. Tiefere Erträge als budgetiert resultieren bei den Quellensteuern (–1,3 Millionen Franken).

Schule mit höherem Aufwand

Im Budgetvergleich fallen der höhere Aufwand bei der Abteilung Gesellschaft von 1,1 Millionen Franken (Pflegefinanzierung) sowie bei der Schule (+3,0 Millionen Franken) ins Gewicht.

Der Cashflow beträgt 23,3 Millionen Franken. Wie Finanz­vorstand Valentin Perego im Kurzbericht zur Jahresrechnung ­ausführt, konnten im Jahr 2016 Darlehensschulden über 5,0 Mil-lionen Franken getilgt werden. Per Ende Rechnungsjahr kann somit ein Nettovermögen von 62,9 Millionen Franken ausgewiesen werden, davon 50,8 Millionen Franken im steuerfinanzierten Bereich.

Nachdem die vorhergehenden Jahre prekäre Bruttoüberschüsse zeitigten, erreiche der Cashflow der laufenden Rechnung wie schon im Vorjahr ein sehr gutes Niveau. Für die nähere Zukunft habe sich damit die Situation deutlich aufgehellt, hält Perego fest. Die wichtigsten Kennzahlen würden sich nun klar auf gutem Niveau bewegen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch