Zum Hauptinhalt springen

Informationen aufs Smartphone statt mediale Ferngläser

Eine innovative Neuerung soll die alten medialen Ferngläser auf der Zuschauerterrasse ersetzen.

Die Studierenden rund um Dr. Martin Oswald (links): Anastasia Sycheva, Shanshan Huang, Christian Scherer (v.r.n.l.), nicht auf dem Foto: Patric Larsen-Ledet.
Die Studierenden rund um Dr. Martin Oswald (links): Anastasia Sycheva, Shanshan Huang, Christian Scherer (v.r.n.l.), nicht auf dem Foto: Patric Larsen-Ledet.
PD

Die Zuschauerterrasse B am Flughafen Zürich wird mit neuen Ferngläsern ausgerüstet. Bisher konnten die Besucherinnen und Besucher dort durch sogenannte medialen Ferngläser blicken. «Airport Scopes» werden diese genannt. Das Spezielle daran: Sie geben Hintergrundinformationen zu verschiedenen Punkten am Flughafen und vermitteln so Wissen. Etwa zu Tower, Airside Center oder Werften. Zudem können Linienflugzeuge anvisiert werden, worauf Informationen zum Flugzeugtyp, zur Fluggesellschaft und zum Herkunfts- beziehungsweise Zielort des Fluges erscheinen. Die Zuschauerterrasse B wurde 2011 neu eröffnet, die Ferngläser haben nun das Ende ihrer Lebensdauer erreicht.

ETH-Studierende helfen mit

Das neue Modell wird in Zusammenarbeit mit Studierenden der ETH Zürich erarbeitet, wie die Flughafen Zürich AG in einer Medienmitteilung schreibt. Man hoffe auf innovative Lösungen. In einem ersten Schritt wird das internationale Team von vier ETH-Studentinnen und Studenten rund um Martin Oswald Grundlagenforschung im neuen Studienkurs «Mixed Reality Lab» betreiben.

Ziel: Eine Lösung, bei der die Besucherinnen und Besucher ihre eigenen Geräte einsetzen können. «Bring your own device» heisst das. Die Informationen zu fixen oder mobilen Punkten werden dabei direkt aufs Smartphone übermittelt.

Die besten Modulkonzepte der Studierenden werden an die Berliner Agentur ART+COM Studios weitergegeben, in deren Händen die Konzeption und die Umsetzung des neuen medialen Angebots auf der Zuschauerterrasse B liegt. Dieselbe Agentur war auch für die Entwicklung der Airport Scopes am Flughafen Zürich verantwortlich.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch