Zum Hauptinhalt springen

Keine Mühe für die Kostüme gescheut

Der grösste Fasnachtsumzug der Region begeisterte weit über 14'000 Besucher. Die Wagen und Kostüme zeugten vom grossen Aufwand, den die Gruppen in die Narretei investierten.

Die Bassersdorfer Fasnacht lockte auch diese Guggenmusik aus dem Kanton St. Gallen an.
Die Bassersdorfer Fasnacht lockte auch diese Guggenmusik aus dem Kanton St. Gallen an.
Urs Weisskopf
Die «Ratlose Clique» aus dem Säuliamt liess keinen Zweifel daran, wen sie auf die Schippe nahm.
Die «Ratlose Clique» aus dem Säuliamt liess keinen Zweifel daran, wen sie auf die Schippe nahm.
Urs Weisskopf
Weil an einer Fasnacht über die Stränge geschlagen wird, verkleidete sich Mic Morosani als Priester und nahm Besuchern die Beichte ab.
Weil an einer Fasnacht über die Stränge geschlagen wird, verkleidete sich Mic Morosani als Priester und nahm Besuchern die Beichte ab.
1 / 6

Die grüne Welle in der letztjährigen Politik hinterliess am Sonntag unverkennbar ihre Spuren an der Bassersdorfer Fasnacht, die seit vielen Jahren den grössten Umzug in der Region darstellt. So konnten sich Schaulustige aus dem Publikum zum Beispiel auf dem Wagen des Fasnachtskommittees Bassersdorf ihr eigenes CO2-neutrales Bier auf einem Velo «ertrampen». Beim 500er-Club aus Bertschikon fielen hingegen die politischen Verwirrungen um die vom Bundesrat geplante Erneuerung der Armeeflugzeuge auf fruchtbaren Boden. Der aufgepinselte Spruch «Im Bundeshuus rüchäd d’Ohre, de Gripen hends verlore» kam auf dem Sujet ihres Wagens publikumswirksam zur Geltung. Währenddessen liessen es sich die Mitglieder dieses Clubs nicht nehmen, in feschen Pilotenuniformen zwischen den Zuschauern herumzudüsen. Einmal mehr war es also vor allem die Classe Politique, die in Bassersdorf ihr Fett abbekommen hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.