Zum Hauptinhalt springen

Kita hat noch freie Plätze für Senioren und Kids

Die Tandem Tagesbetreuung für Kinder und Senioren an der Zürichstrasse verzeichnet aktuell wieder mehr Anmeldungen, doch ausgebucht ist sie nach wie vor nicht. Woran das Auf und Ab liegt, wissen die Verantwortlichen nicht.

Platzmangel herrscht nur in dieser Kiste (Symbolbild).
Platzmangel herrscht nur in dieser Kiste (Symbolbild).
Keystone

Am Freitagabend feiert Tandem Tagesbetreuung ein Sommerfest. Eltern der betreuten Kinder sowie die Seniorinnen und Senioren und ihre Familien sind zu einem Imbiss eingeladen. Tandem ist nicht nur eine Kinderkrippe, sondern auch eine Seniorentagesstätte. Dadurch erlernen die Kleinen einerseits den Umgang mit älteren Menschen, andererseits werden deren Angehörige durch die Fremdbetreuung entlastet.

«Im Moment überwiegen die Neuanmeldungen. Wir haben fünf neue Kinder sowie zwei Kinder und zwei Senioren, die zum Schnuppern vorbeikommen», sagt Anja Froehlich, Leiterin des Tandem-Angebots. Woran dieser Aufschwung liege, das könne sie nicht sagen: «Die Anmeldungen verlaufen sehr unregelmässig und sind nicht konstant.»

Doch ausgebucht ist Tandem nach wie vor nicht: Einzig der Donnerstag ist mit 11 Kindern voll ausgelastet. An den anderen Tagen hat die Tagesbetreuung an der Zürichstrasse noch freie Kapazität für 15 bis 20 Kids. Auch für Senioren ist noch Platz: Pro Tag können vier bis fünf teilnehmen, aktuell sind täglich zwischen zwei und drei dabei.

Überzeugendes Konzept

Dass die Betreuungstätte, die Ende 2013 eröffnete noch immer nur teilweise ausgelastet ist, hat kaum etwas mit dem Angebot selbst zu tun: Vergangenes Jahr erhielt das Betreuungsangebot den Fokus-Preis der Alzheimervereinigung. Doch nicht nur bei den Profis kommt die Generationenverbindung gut an, auch die derzeitige Kundschaft schätzt diese: «Die Leute, die ihre Kinder herbringen, sind begeistert vom Konzept», berichtet Froehlich. Sie wisse also schlicht nicht, woran es liegen könnte, dass Tandem nicht ausgebucht ist. Preislich liegt die Krippe im gleichen Bereich wie die anderen in der Stadt.

Tandem habe keinen bestimmten Zeitraum festgelegt, wie lange das Betreuungsangebot weitergeführt werde, obwohl es auch knapp vier Jahre nach der Eröffnung nicht ausgebucht ist. Mit Werbung im Kino, Plakaten und Flyern wurde auf das Projekt aufmerksam gemacht.

«Wir sind ein Verein und die Mitglieder unterstützen uns mit den Beiträgen. Wir versuchen, das Angebot so lange wie möglich weiterlaufen zu lassen.» Froehlich ist ausgebildete Kindergärtnerin und hat früher in Eglisau eine Krippe geleitet und auch dort ging es auf und ab. «Man braucht Geduld und darf nicht gleich aufgeben.»

Übersättigter Markt

Dieser Trend zeigt sich ebenfalls bei den anderen Krippen in Bülach: Zum Jahresbeginn stellte beispielsweise André Bürgi, Inhaber der Kinderkrippe Zoo in Bülach, fest, dass aufgrund einer Übersättigung des Marktes die Auslastung insgesamt sinkt.

Auch die Spitalkrippe, die zur Kimi Krippe AG gehört, musste per Ende des Schuljahres 2016/17 seine Türen vorläufig schliessen. Ob wieder genügend Anmeldungen reingekommen sind, um die Einrichtung wieder zu eröffnen, wird sich zeigen. Geschäftsfürer Markus Spitz war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Zuerst feiert Tandem sein Sommerfest.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch