Eglisau

Kleine Narren im Rheinstädtchen

Wenn sich Pippi Langstrumpf, Prinzessinnen, Indianer, Drachen, Vampire, Hexen und Fantasiegestalten im Städtli ein Stelldichein geben, dann ist Kinderfasnacht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eglisau ist nicht unbedingt als Fasnachtshochburg bekannt. Einmal ein Jahr hält jedoch auch im Rheinstädtchen die Narretei Einzug, auch wenn nur für ein paar Stunden. Die Eglisauer Kinderfasnacht mit dem Umzug durch die engen Gassen bis hinauf über die Rebberge wurde am vergangenen Sonntag zwar erst zum fünften Mal durchgeführt, aber sie hat bereits ihren festen Platz im Veranstaltungskalender.

Ins Leben gerufen wurde der Anlass vom Verein Generation Eglisau, aus dessen Reihen ein aus fünf Frauen bestehendes Organisationskomitee für die Durchführung zuständig ist. Daria Gosse, die von Anfang an dabei ist, schilderte den Anfang wie folgt: «Wir hatten keine Ahnung, wie viele Kinder mitmachen werden. Es waren dann aber doch gegen 150.» Inzwischen hat sich die Zahl verdoppelt, wenn nicht sogar verdreifacht, kostümierte und nichtkostümierte Erwachsene mitgezählt.

«Dieses Jahr machen erstmals zwei Guggenmusiken mit, nachdem der Umzug im ersten Jahr von einem einzelnen Trommler angeführt worden ist» ergänzte Andrea Gadesmann mit ein wenig Stolz die Ausführungen ihrer OK-Kollegin. Finanziert wird der Anlass durch Sponsoren, denn die Teilnahme samt Verpflegung ist kostenlos.

Fasnacht bedeutet für viele Kinder, sich einmal in ihre Lieblingsfigur zu verwandeln. Bei den ganz Kleinen ist es vielleicht eher die Lieblingsfigur der Eltern. Viele Kostüme kann man im Supermarkt kaufen, origineller ist es aber, selber eine Verkleidung zu basteln. Beides war in Eglisau zu sehen.

Einmal eine Prinzessin sein

Bei den Mädchen steht der Wunsch, einmal Prinzessin zu sein, anscheinend noch immer ganz vorne auf der Liste. Daneben gab es zauberhafte Schmetterlinge, Schmusekätzchen und andere zarte Wesen. Bei den Knaben führten gruselige Gestalten wie Vampire, Sensenmänner, wandelnde Skelette und finstere Ninja-Kämpfer die Liste an. Ins Auge stachen aber besonders die Gruppen, oft ganze Familien, sei es als karottenknabbernde Hasenfamilie, als furchteinflössende Piraten, als giftgrüne Drachen oder als Indianer. Auf eine Maskenprämierung wird in Eglisau verzichtet, soll der Anlass doch einfach Freude bereiten und nicht zu einem Wettkampf werden.

Angeführt von der Guggenmusik «Göpfischränzer» aus Glattfelden, die schon zum vierten Mal dabei war, nahm der Umzug um Punkt halb drei den Weg unter die Füsse. Den Schluss bildete eine aus Mitgliedern der «Babylochgugge» aus Rorbas und den «Dieli-Fäger» aus Dielsdorf bestehende Guggenmusik. Am Ziel angelangt, dem Restaurant Wiler32, das von dem 5. OK-Mitglied Su Bertsch für die Kinderfasnacht zur Verfügung gestellt wird, warteten Helferinnen und Helfer mit Getränken, Wienerli und Kuchen auf die bunte Schar.

Erstellt: 20.02.2017, 14:54 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.