Zum Hauptinhalt springen

Klotens jüngste Ratspräsidentin

Eben noch als Neuzuzügerin angekommen, ist Irina Bannwart (CVP) kürzlich zur formell höchsten Klotenerin gekürt worden. Dazwischen liegen fünf Jahre und ein steiler Aufstieg.

Irina Bannwart?ist für ein Jahr «Chefin» der Klotener Legislative und leitet als Parlamentspräsidentin den 32-köpfigen Gemeinderatsbetrieb. Wenns bei Abstimmungen zu einem Patt kommen sollte, fällt sie den Stichentscheid.
Irina Bannwart?ist für ein Jahr «Chefin» der Klotener Legislative und leitet als Parlamentspräsidentin den 32-köpfigen Gemeinderatsbetrieb. Wenns bei Abstimmungen zu einem Patt kommen sollte, fällt sie den Stichentscheid.
Christian Wüthrich

«Es ist schon fast wie in einem Traum», sagt Irina Bannwart. Mittlerweile sind zwar ein paar Tage vergangen, seit die 28-Jährige Klotenerin den Höhepunkt ihrer bisherigen Politkarriere erlebt hat. Beim Ortstermin im Zentrum Schluefweg, wo die Sitzungen des 32-köpfigen Parlamentes (Gemeinderat) von Kloten abgehalten werden, strahlt die Jungpolitikerin aber noch immer. Hier wurde die gebürtige Ostschweizerin am 10. Mai mit einem Glanzresultat zur Ratspräsidentin gewählt. Der neue Raketenturm im Freibad nebenan könnte daher nicht treffender für die steilen Aufstieg Bannwarts stehen. Dabei gehört die CVP-Frau nicht zum Establishment, ist keine Alteingesessene, sondern stammt aus Mosnang, einer kleinen Gemeinde im unteren Toggenburg. «Es ist erst fünf Jahre her, seit ich als Neuzuzügerin in Kloten begrüsst worden bin», erinnerte sich Bannwart in der Antrittsrede gleich nach ihrer Wahl. Und nun steht die gebürtige St. Gallerin also im Zürichbiet als formell höchste Vertreterin der Flughafenstadt da. «Das macht mich schon ein bisschen stolz», sagt sie. Allerdings töne das mit der «höchsten Klotenerin» zuweilen etwas wichtiger, als es letztlich sei. In ihrer neuen Funktion, wird Bannwart die Ratssitzungen des Stadtparlamentes vorbereiten, Fristen und Traktanden prüfen sowie letztlich auch die Debatten im Schluefwegsaal leiten. Mitdiskutieren bleibt ihr im Präsidialjahr allerdings verwehrt, dafür steht ihr bei unentschiedenen Abstimmungen im Rat der Stichentscheid zu.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.