Winkel

Mit hundert Jahren mehrfache Rekordhalterin

So unerschrocken, wie sie früher auf die Vespa gestiegen ist, so gelassen nahm die älteste Winklerin Hedwig Hiltebrand die Feierlichkeiten zu ihrem 100. Geburtstag.

Der Winkler Gemeindepräsident Marcel Nötzli überreicht der Jubilarin einen Blumenstrauss.

Der Winkler Gemeindepräsident Marcel Nötzli überreicht der Jubilarin einen Blumenstrauss. Bild: Balz Murer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In den vergangenen Wochen muss sich Hedwig Hiltebrand manchmal wie eine Spitzensportlerin gefühlt haben. «Alle haben mich angefeuert, ich solle bis zum Hundertsten durchhalten», sagt sie. Am Samstag hat sie den Zieleinlauf geschafft. «Ich bin die älteste Nussbaumerin, die älteste Winklerin und die Älteste hier im Alterszentrum Weierbach in Eglisau», sagt sie nicht ganz ohne Stolz. Auch wenn sie das Aufheben um ihren grossen Tag dann doch fast etwas übertrieben findet. Neben Familie und Freunden haben sich der Winkler Gemeindepräsident und das Füürwehrchörli Nussbaumen angekündigt.

Kaum jemand hätte wohl am 9. Februar 1919 darauf gewettet, dass der Säugling, der an diesem Tag im Bülacher Weiler Nussbaumen zur Welt kam, dereinst einmal den 100. Geburtstag feiern würde. Hedwig, das elfte Kind der Bauernfamilie Hiltebrand, war ein zartes Frühchen. Zwei Kinder waren bald nach der Geburt verstorben. Die sechs Mädchen und drei Buben mussten früh mit anpacken. Nach der Oberstufe besuchte Hedwig die Landwirtschaftliche Schule in Wülflingen.

Zum Dienen bestimmt

Ob sie damals nicht lieber einen anderen Beruf gewählt hätte? «Darüber habe ich mir keine Gedanken gemacht, das war einfach so», antwortet sie. «Einfach so» war es auch, dass man nach der Ausbildung in einem noblen Haushalt «zu Diensten» ging. 31 Jahre lang arbeitete Hedwig Hiltebrand als Haushaltshilfe in der Villa Tusculum in Winkel, betreute den aufwendigen Haushalt, die Dame des Hauses, deren Gäste und den grossen Gemüsegarten. Nebenher nähte sie Trachten: «Ach ja, ältestes Mitglied der Trachtengruppe bin ich ja auch noch.»

Regelmässig fuhr sie nach Bülach, um das, was der Garten im Übermass abwarf, auf dem Markt zu verkaufen – mit dem Töffli samt Anhänger. Ihre wahre Leidenschaft galt aber einem anderen Zweirad. Jahrelang war Hedwig Hiltebrand Mitglied des Vespa-Clubs Bülach. Bei einer Ausfahrt stürzte sie schwer. Mit den Folgen der Beinverletzungen hat sie bis heute zu kämpfen.

Aus ihrem Dienstverhältnis wuchs im Laufe der Jahre eine Freundschaft. «Wir haben alles gemeinsam bewältigt.» So war es auch selbstverständlich, dass sie die Pflege der Arbeitgeberin übernahm. Nachdem diese verstorben war, genoss sie weiterhin das Wohnrecht im Anbau der Villa und kümmerte sich um die Liegenschaft. Mit dem Verarbeiten von Peterli und Schnittlauch in der lokalen Gärtnerei besserte sie ihr Budget auf. In dieser Zeit gönnte sie sich die ersten Reisen, am liebsten mit einem Kreuzfahrtschiff. Ihren 70. Geburtstag feierte Hedwig Hiltebrand auf einem Eisbrecher in der Ostsee.

Tierfilme und Skispringen

Auf die Frage, weshalb sie nie geheiratet hat, meint die Jubilarin mit einem Lächeln: «Ich wollte keinen, und mich wollte auch keiner.» Eine Familie bekam sie dennoch. Als ihr Neffe mit seiner Frau die Landi Winkel-Rüti übernahm, ging sie in dessen Haus ein und aus und nahm regen Anteil am Leben der Grossnichten und Grossneffen. 1996 zog sie als eine der ersten Bewohnerinnen in die Hans-Sigrist-Stiftung in Winkel. «Es waren wunderschöne Jahre mit vielen lieben Nachbarn», erinnert sie sich. Seit vier Jahren lebt sie nun im Alterszentrum Weierbach in Eglisau: «Hier werde ich gut betreut.» Langeweile kennt die Hundertjährige nicht. Sie strickt und schaut gerne Tierfilme oder Skispringen. Und wenn – wie momentan – im Fernsehen grad nur «Chäs» läuft, dann greift sie schon mal zum Tablet und hält Kopf und Finger mit Spielen fit.

Dann könnte es noch lange so weitergehen? «Na ja, ich wollte schon ein paarmal nicht mehr. Bloss hat es mir nicht viel genützt», kommt es mit einem Schmunzeln zurück. Sagts, greift sich den Rollator und bricht zum Zvieri in die Cafeteria auf.

Erstellt: 10.02.2019, 17:29 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!