Zum Hauptinhalt springen

Moorschutz wird überrollt

SP-Nationalrätin Priska Seiler Graf wollte vom Bundesrat wissen, was bei der «Umrollung 28» aus dem Moorschutzgebiet würde. Die Antwort taxierte sie als «ausweichend», als «Nicht-Antwort». Für die Klotenerin ist klar: Der Artikel 36e des Luftfahrtgesetzes hebt den Moorschutz auf.

Die «Umrollung Piste 28». Hinter diesem Vorhaben steht die Idee, dass Flugzeuge, die auf der Piste 14 landen (oder auf der Piste 32 starten), die zentral gelegene Piste 10/28 nicht mehr kreuzen müssen, sondern via neue Schnellabrollwege und eine eigentliche «Umfahrung» des östlichen Pistenendes ausweichen können. Weniger Kreuzen soll mehr Sicherheit und einen reibungsloseren Ablauf des Flugbetriebs bringen.

Das Verdikt der Risikoanalysten zur Idee: «Alternativlos». Diesen neuen Sicherheits-Rollwegen werden voraussichtlich nicht nur das blaue Gebäude von Rega und ExecuJet sowie Teile des Klotener Waffenplatzes geopfert, sondern auch ein Abschnitt der Panzerpiste und des angrenzenden Flachmoors. So zumindest entnimmt man es den Plänen, die im Objektblatt des Sachplans Infrastruktur Luftfahrt (SIL) enthalten sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.