Zum Hauptinhalt springen

Musikalisches «Dankeschön» für den Karrierestart

Das Jugend Sinfonieorchester Zürich spielte auf Einladung des Lions Club Bülach in der Aula der Kantonsschule. Der Erlös geht vollumfänglich an die jungen Künstler.

Starpianistin Seung-Yeun Huh begleitete das Jugend Sinfonieorchester Zürich.
Starpianistin Seung-Yeun Huh begleitete das Jugend Sinfonieorchester Zürich.
Francisco Carrascosa

Rund 300 Besucherinnen und Besucher liessen es sich nicht entgehen, am Sonntagabend ein hochkarätiges Programm klassischer Musik zu hören. Das für einige wenige Anlässe zusammengestellte Ensemble des Jugend Sinfonieorchesters Zürich spielte Werke von Carl Maria Weber, Ludwig van Beethoven und Modest Petrovich Mussorgsky.

Auftritte sind Plattform für Zukunft

«Das Jugendorchester hat ein hohes Niveau. Die Möglichkeit zu Auftritten im In- und Ausland ist wichtig für die angehenden Berufsmusiker», erklärte Martin Wyler vom Lions Club Bülach, der als OK-Präsident zusammen mit seinem Team verantwortlich war für den Anlass. Die 69 Musikerinnen und Musiker im Alter zwischen 14 und 24 Jahren und Dirigent David Bruchez-Lallischienen den Auftritt zu geniessen.

Ludwig van Beethovens Klavierkonzert Nr. 2 in B-Dur op. 19 wurde von der Pianistin Seung-Yeun Huh interpretiert. Sie spielte mit Hingabe und schien zeitweise mit dem Flügel zu verschmelzen. «Eine Plattform zum internationalen Austausch bieten. Aber auch der Stadt Bülach etwas zurückgeben», so beschrieb Martin Wyler die wiederholte Organisation dieses Konzertes – es fand zum sechsten Mal statt – durch den Lions Club.

Soziales Engagement auf drei Ästen

Der Einsatz der 35 Mitglieder der Lions Club Sektion Bülach steht in direkter Tradition des in über 200 Ländern agierenden Clubs. Das soziale Engagement, welches sich die Löwen auf die Fahne schreiben, besteht gemäss Wyler aus drei Ästen. «Jugendlichen helfen. Ausserdem möchten wir bedürftigen und älteren Menschen unbürokratische Hilfe anbieten.» Das Jugend Sinfonieorchester freuts, kam an diesem Abend ein Betrag von rund 8000 Franken zusammen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch