Zum Hauptinhalt springen

Neue Pläne für das Opfiker Stadthaus

Langfristig wird das Stadthaus für die Verwaltung zu eng. Für einen Ausbau hat der Stadtrat einen Kredit von rund 5,5 Millionen Franken gesprochen. Bevor dieservors Volk kommt, muss aber der Gemeinderat zustimmen.

Das Stadthaus von Opfikon wird allmählich zu klein für die 20 000-Menschen-Stadt
Das Stadthaus von Opfikon wird allmählich zu klein für die 20 000-Menschen-Stadt
Sibylle Meier

Zu wenig Platz für das eigene Personal, wenig Privatsphäre für Gespräche mit Kundinnen und Kunden: Das Stadthaus von Opfikon wird allmählich zu klein für die 20 000-Menschen-Stadt. So beschreibt Thomas Mettler, Leiter Finanzen und Liegenschaften, die Verhältnisse: «Würden wir noch eine Person mehr anstellen – wir wüssten nicht, wohin mit dem Schreibtisch. Es verträgt nichts mehr.» Vor allem die Abteilungen Bevölkerungsdienste und im Steueramt seien betroffen, der vorgeschriebene Daten- und Persönlichkeitsschutz kann kaum gewährleistet werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.