Dietlikon

Neue Verkehrsregelung hat sich nicht bewährt

Vor dem Bahnübergang herrscht wieder Normalbetrieb

Insgesamt bis zu 45 Minuten pro Stunde sind die Schranken beim Bahnhof Dietlikon in Spitzenzeiten geschlossen.

Insgesamt bis zu 45 Minuten pro Stunde sind die Schranken beim Bahnhof Dietlikon in Spitzenzeiten geschlossen. Bild: Balz Murer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In den letzten Monaten hat die Gemeinde Dietlikon eine neue Verkehrsführung getestet. Dorfauswärts wurde auf der Bahnhofstrasse die Linksabbiegespur in die Brüttisellerstrasse und somit zum Bahnübergang aufgehoben. Abbiegen war zwar noch immer erlaubt. Allerdings wurden spezielle Tafeln am Strassenrand montiert. Bei geschlossener Barriere sollten die Verkehrsteilnehmer am Übergang vorbeifahren. Mit dieser Massnahme wollten die Verantwortlichen einen Rückstau bei geschlossenen Schranken verhindern. Theorie und Praxis klafften jedoch auseinander.

Ausweichen aufs Trottoir

«Die neue Verkehrsregelung hat nicht den gewünschten Effekt erzielt», sagt Gemeinderat Philipp Flach, Vorsteher für Raum, Umwelt und Verkehr. Noch immer sei es zu Rückstaus gekommen. Zudem wichen einige Automobilisten sogar aufs Trottoir aus und überholten die stehenden Fahrzeuge. Der Versuchsbetrieb wurde Anfang dieser Woche eingestellt. Neue Massnahmen seien nicht geplant. «Wir werden die Situation aber beobachten und Kontrollen durchführen.»

Hintergrund für das getestete Verkehrsregime war der Fahrplanwechsel von Anfang Dezember 2018. In Spitzenzeiten halten die S 3, die S 8 und die S 19 im Halbstundentakt am Bahnhof Dietlikon. Zudem rauschen dann auch die S 11, die S 12 und die S 23 ohne Halt durch Dietlikon. Die Schranken beim Bahnübergang bleiben so insgesamt bis zu 45 Minuten pro Stunde geschlossen.

Unter- statt Überführung

Bereits vor dem Fahrplanwechsel kam es an dieser Stelle immer wieder zu Rückstaus. Mit der gesteigerten Anzahl der Züge in den Spitzenzeiten wurde von einigen richtige Blockaden auf der Bahnhofstrasse befürchtet. Diese seien gemäss Flach ausgeblieben. Die Frequenz der Fahrzeuge ging sogar etwas zurück.

Langfristig soll der Bahnübergang in Dietlikon ohnehin verschwinden. In Zusammenhang mit dem Bau des Brüttener Tunnels ist an dieser Stelle eine Unterquerung zum Areal Faisswiesen angedacht. Bis zur Realisierung des Vorhabens werden allerdings noch einige Jahre vergehen.

Erstellt: 08.03.2019, 15:45 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!