Zum Hauptinhalt springen

Neuer Anlauf für Glattpark-Schule

An seiner Sitzung vom Montag, 3. Oktober, befindet der Gemeinderat von Opfikon über den Projektierungskredit für das redimensionierte Schulhaus-Projekt im Glattpark. Das letzte Wort wird das Stimmvolk haben.

Das Grundstück im Glattpark ist nach wie vor geplanter Standort für die Primarschule. Das neue Vorhaben soll um gut 10 Prozent günstiger werden als das 74-Millionen-Projekt, das 2014 an der Urne gescheitert war.
Das Grundstück im Glattpark ist nach wie vor geplanter Standort für die Primarschule. Das neue Vorhaben soll um gut 10 Prozent günstiger werden als das 74-Millionen-Projekt, das 2014 an der Urne gescheitert war.
Archiv ZU / Sibylle Meier

3,27 Millionen Franken werden dem Stadtparlament von Opfikon für die neuerliche Projektierung eines Primarschulhauses im Stadtteil Glattpark beantragt. Den entsprechenden Antrag hatte der Stadtrat bereits im November 2015 ausformuliert. Für Vorprojekt und Bauprojekt inklusive Kostenvoranschlag und Baueingabe alleine sind 2,34 Millionen Franken vorgesehen, der Rest fällt für Nebenkosten, Bauherrenleistungen, Grundlagenarbeit und Reserven an. Das Geschäft ist auf die Traktandenliste für die kommende Parlamentssitzung vom 3. Oktober gesetzt worden. Der Gemeinderat entscheidet zuhanden einer Urnenabstimmung. Auch über den eigentlichen Baukredit soll das Volk an der Urne befinden. Diese Abstimmung soll gemäss Planung im Herbst 2017 stattfinden. Der Bezug des neuen Schulhauses ist mit Anfang Schuljahr 2020/2021 angegeben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.