Zum Hauptinhalt springen

Nur geringe Nachfrage nach muslimischen Grabfeldern

Grabfelder, die sich für muslimische Bestattungen eignen, sind im Unterland selten. Oft sind sie nur durch Zufall nach Mekka ausgerichtet. Vier Gemeinden haben deshalb Verträge mit der Stadt Zürich abgeschlossen.

Seit 2004 stehen in Zürich-Witikon muslimische Grabfelder zur Verfügung. (Archiv)
Seit 2004 stehen in Zürich-Witikon muslimische Grabfelder zur Verfügung. (Archiv)
Doris Fanconi

«Bisher gab es in Dielsdorf keine Nachfrage nach muslimischen Grabfeldern», erklärt Nando Nussbaumer von der Gemeindekanzlei. Dennoch hat sich die Gemeinde dazu entschieden, mit der Stadt Zürich eine Vereinbarung zu treffen, so dass verstorbene Musliminnen und Muslime aus Dielsdorf in Zürich bestattet werden können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.