Zum Hauptinhalt springen

Nur wenige bekämpfen den Lärm dort, wo er entsteht

Aus einem gross angelegten Programm sind hauptsächlich Schallschutzfenster und einige Lärmschutzwände hervorgegangen. Ursprünglich hätte der Verkehrslärm anders reduziert werden sollen.

Diese Lärmschutzwände an der Schaffhauserstrasse in Ofikon liess der Kanton einbauen.
Diese Lärmschutzwände an der Schaffhauserstrasse in Ofikon liess der Kanton einbauen.
Christian Wüthricht

In Opfikon bleibt es laut. Obwohl der Verkehrslärm an der Oberhauser-, Talacker- und Giebeleichstrasse über dem definierten Grenzwert liegt, unternimmt der Stadtrat nichts. Im Rahmen des gross angelegten Lärmschutzprogramms des Kantons Zürich mussten seit 2008 alle Gemeinden Massnahmen an belasteten Standorten entlang Gemeindestrassen prüfen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.