Zum Hauptinhalt springen

Online-Petition fordert Zugwarnungen

Am Bahnhof Kloten kam vor zwei Wochen ein Kleinkind ums Leben, weil sein Kinderwagen von einem durchfahrenden Güterzug erfasst wurde. Freundinnen der Trauerfamilie haben nun eine Petition lanciert, in der sie Durchsagen fordern, die vor Zügen warnen.

Am 23. April wurde am Bahnhof Kloten ein Kinderwagen von einem durchfahrenden Güterzug erfasst. Ein knapp einjähriger Junge kam dabei ums Leben.
Am 23. April wurde am Bahnhof Kloten ein Kinderwagen von einem durchfahrenden Güterzug erfasst. Ein knapp einjähriger Junge kam dabei ums Leben.
Newspictures/Thomas Lüthi

Vor zwei Wochen wurde am Bahnhof Kloten ein Kinderwagen von einem durchfahrenden Güterzug erfasst. Dabei verlor ein knapp einjähriger Junge sein Leben. «Dieser schreckliche Unfall vom 23. April 2015 hätte nicht passieren müssen», schreiben Freundinnen der betroffenen Mutter in einer Online-Petition. Wie «20 Minuten» berichtet, fordern die Frauen in der an die SBB gerichteten Petition, dass an Bahnhöfen künftig per Durchsage vor durchfahrenden Güter- und Schnellzügen gewarnt wird. Eine Initiantin sagt gegenüber der Pendlerzeitung, dass das Unglück nicht passiert wäre, wenn am 23. April eine solche Durchsage gemacht worden wäre. Bereits haben 578 Personen die Petition unterzeichnet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.