Kloten

Passagiere geben am Flughafen weniger Geld aus

Mehr Flüge, mehr Passagiere, mehr Umsatz im Shopping. 2016 brachte dem Flughafen in fast allen Kategorien ein Wachstum. Nur pro Passagier berechnet ist der Duty-free- und Gastronomieumsatz gesunken.

27,7 Millionen Passagiere: Doch obwohl der Flughafen Zürich stetig wächst, geben die Gäste am Airport nicht mehr so viel Geld aus wie früher.

27,7 Millionen Passagiere: Doch obwohl der Flughafen Zürich stetig wächst, geben die Gäste am Airport nicht mehr so viel Geld aus wie früher. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Sachen Passagiere hat der Flughafen die Rekordmarke von 27 Millionen Reisenden letztes Jahr erstmals geknackt, ja sogar überflogen. Knapp 27,7 Millionen waren es genau. Die meisten davon sind von oder zu einer europäischen Destination geflogen, nämlich 21,2 Millionen. Das entspricht 76,7 Prozent, also mehr als drei Viertel. Dahinter folgen die Regionen Nordamerika mit 2,3 Millionen Passagieren sowie der Ferne Osten mit 1,9 und der Mittlere Osten mit 1,5 Millionen.In all diesen Märkten betrug das Passagierwachstum zwischen 6 und 9 Prozent. Afrika hat hingegen ein Minus von 10 Prozent auf rund 490 000 Passagiere zu verzeichnen. Der kleinste Markt ist Lateinamerika mit 280 000 Reisenden, unter anderem dank dem neuen Flug nach Rio entspricht das aber einem Wachstum von 22 Prozent.

Mittelwert an Flügen

Die Anzahl der Flüge ist 2016 um rund 4000 (+1,5%) gestiegen, das sind täglich fast elf mehr. Insgesamt gab es letztes Jahr 269 000 Starts und Landungen. Im langjährigen Vergleich entspricht diese Zahl nicht ganz dem Mittelwert für die letzten 14 Jahre.

Seit 2003 schwankt die Anzahl der Flüge zwischen 261 000 und 282 000 Flügen, wobei eine Wachstumsphase stets von einem jähen Rückgang unterbrochen wird. So stieg die Bewegungszahl beispielsweise 2012 auf 279 000, den höchsten Wert seit 2003. Danach sackte die Zahl aber innert zwei Jahren bis auf 262 000 ab.

Seit 2014 klettert sie in kleinen Schritten wieder nach oben. Ob die Expertenvorhersagen eines konstanten Wachstums der Flugzahlen nun stimmen oder ob dieses wie in den letzten 14 Jahren wieder durch Rückgänge zu­nichtegemacht wird, müssen die nächsten Jahre weisen.

Sitzplatzauslastung sinkt

Da das Passagierwachstum mit 5,3 Prozent höher war als jenes bei den Flugbewegungen (1,5%), ist auch die Anzahl der Reisenden pro Maschine gestiegen, von 114 auf 117. Weil gleichzeitig aber mehr grössere Flugzeuge ein­gesetzt wurden – beispielsweise die Boeing 777 der Swiss, die nach der Auslieferung zu Trainingszwecken auch auf Europastrecken eingesetzt wurde –, sank die Sitzauslastung um einen Prozentpunkt auf 75,8 Prozent.

Zu einem Teil haben auch die CS100 der Swiss dazu beigetragen, wobei von diesen erst vier statt der geplanten neun ausgeliefert wurden. 2017 werden die Flugzeuge der Europaflotte nochmals grösser werden, und auch von den Boeing 777 erwartet die Swiss nochmals drei Stück.

Von den grösseren und moderneren Maschinen erhofft man sich nicht zuletzt auch eine Verbesserung des Transferanteils am Flughafen, der 2016 auf rekordtiefe 27,6 Prozent gesunken ist. Als Drehkreuzairline ist die Swiss, die in Kloten mehr als jeden zweiten Flug ausführt, hauptverantwortlich für den Anteil der Reisenden, die hier umsteigen.

Frachtmenge wächst wieder

Im Frachtbereich brachte 2016 dem Flughafen wieder einen Aufschwung. 433 000 Tonnen wurden transportiert (+5%), davon 313 000 Tonnen via Luftfracht (+7%). Die Frachtmenge am Flughafen wird von Experten als Indikator für den Zustand der Schweizer Wirtschaft angesehen. In­sofern sind die Dezemberzahlen (+16%) nicht nur für die Flug­hafen AG als positiv zu werten.

Weniger Umsatz pro Passagier

Ebenfalls wachsend ist der Umsatz im Bereich Shopping, Duty free und Gastronomie am Flug­hafen. 2016 waren es 544 Millionen Franken, zehn Millionen mehr als im Vorjahr (+2%). Dies verdankt der Flughafen dem Passagierwachstum: Mehr Kunden haben insgesamt mehr ausgegeben. Auf den einzelnen Reisenden heruntergebrochen ist der Umsatz aber gesunken. Pro Passagier wurden nur noch 39.40 Franken ausgegeben, 1.30 Franken weniger als im Vorjahr. Der Rückgang hat sowohl auf der Luftseite, wo nur die Passagiere hinkommen, wie auch im Airport Shopping auf der Landseite stattgefunden.

Das Jahresergebnis 2016 mit sämtlichen Kennzahlen ver­öffentlicht der Flughafen in knapp zwei Monaten, am 6. März.

Erstellt: 12.01.2017, 21:28 Uhr

World Economic Forum 2017 in Davos

Am Dienstag beginnt das Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos. Zahlreiche Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik werden mit Privatflugzeugen an­reisen und die Spotterherzen ­erfreuen. Am Montag sind bis zu 200 zusätzliche Flugbewegungen geplant. Gesamthaft rechnet der Flughafen von Montag bis Samstag mit etwa 1000 zusätzlichen Starts und Landungen zum normalen Flugbetrieb gerechnet, womit an einzelnen Tagen Spitzenwerte von 800 Flug­bewegungen möglich sind. red

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.