Zum Hauptinhalt springen

Proben unter freiem Himmel

Am Donnerstag lud die Stadtmusik Bülach mit der Jugendmusik Bülach zum Serenadenkonzert ein. Für Abkühlung sorgte anschliessend ein Fässchen Bier.

Dirigent René Wohlgensinger hatte für dieses Konzert der Stadtmusik Bülach nicht ohne Grund seine Lederhosen an.
Dirigent René Wohlgensinger hatte für dieses Konzert der Stadtmusik Bülach nicht ohne Grund seine Lederhosen an.
Damaris Hohler

Im Sommer kann es im Proberaum der Stadtmusik Bülach ganz schön warm werden. «So kamen wir vor einigen Jahren auf die Idee im Rahmen unserer wöchentlichen Probe am Donnerstagabend, die eingeübten Stücke im Freien zu spielen», erklärte Brigitte Bächtold dem Publikum, das sich auf dem Hans-Haller-Platz zum Serenadenkonzert eingefunden hatte. Bächtold ist Präsidentin der Stadtmusik Bülach. Dieses Jahr hatte sie mit ihren Musikanten Wetter-Glück: Denn letztes Jahr fiel die Aufführung buchstäblich ins Wasser.

Bierzelt am Bülifest

So lauschten an diesem Abend rund 150 Besucher den Blasmusikklängen, die von Rock- bis Marschmusik reichten. Und weil Dirigent René Wohlgensinger Geburtstag hatte, wurde ihm gleich auch noch ein Geburtstagsmarsch gespielt. Da nur wenige Bänke und Stühle zur Verfügung standen, machten es sich die meisten Zuhörer auf dem gegenüberliegenden Hügel der reformierten Kirche gemütlich. Auch die Gäste des nahen Restaurants Storchen oder zufällig vorbeikommende Personen freuten sich über die Musik.

Die Stadtmusik Bülach musiziert bereits seit 112 Jahren. 53 Musiker zählt der Verein heute und hat alle Register gut besetzen. Brigitte Bächtold ist seit 24 Jahren dabei und findet es «einfach schön, gemeinsam zu musizieren und zusammen etwas zu erarbeiten». Um Nachwuchs zu generieren, spannt die Stadtmusik seit einigen Jahren mit der Jugendmusik Bülach zusammen. So spielte diese bereits zum dritten Mal am Serenadenkonzert mit.

Auch am Bülifest Ende August haben die beiden Musikgruppen gemeinsame Pläne: sie werden ein Bierzelt betreiben mit Verpflegung und natürlich Musik. Auf das bayerisch angehauchte Festen stimmte sich die Stadtmusik nach dem Serenadenkonzert denn auch schon mit einem Bierfässchen ein, das der in Lederhosen gekleidete Dirigent anzapfte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch