Zum Hauptinhalt springen

Rekordjahr für die Rega

Die Schweizerische Rettungsflugwacht Rega hat im vergangenen Jahr mehr als 15'000 Einsätze geleistet ­­– so viele wie noch nie. Doch auch bezüglich der Investitionen war 2015 für die Stiftung ein Rekordjahr.

Das schöne Wetter von 2015 lockte viele Menschen ins Freie. Die Rega hatte deshalb alle Hände voll zu tun.
Das schöne Wetter von 2015 lockte viele Menschen ins Freie. Die Rega hatte deshalb alle Hände voll zu tun.
Keystone

Wenn der Rega-CEO Ernst Kohler an der gestrigen Jahresmedienkonferenz davon sprach, dass die Rettungsflugwacht «gefragt ist wie nie», so liess sich diese Aussage mit Zahlen belegen: Im vergangenen Jahr hat der als gemeinnützige Stiftung aufgestellte Betrieb mehr als 15'000 Einsätze organisiert – oder im Schnitt 41 pro Tag; das ist eine Steigerung von 4,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr ­­– und so viel wie noch in keinem Jahr zuvor. Sowohl die Helikopter wie auch die Jets flogen mehr Einsätze. Die Zunahme sei unter anderem auf den aussergewöhnlich schönen und warmen Sommer beziehungsweise auf die damit verbundenen Freizeitaktivitäten von Schweizern und Touristen zurückzuführen, teilt die Rega mit. Günstige Wintersportbedingungen haben das Ihre dazu beigetragen, dass die Zahlen in den drei intensivsten Monaten Februar (1220 Einsätze), Juli (1455) und August (1464) angestiegen sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.