Zum Hauptinhalt springen

Rekordjahr für den Tierrettungsdienst

Noch nie seit seinen Anfängen im Jahr 1993 sind die Fahrer des Tierrettungsdiensts so oft ausgerückt wie 2015.

Den Kater General empfangen haben Christoph Wolleb (von links), Stefan Guggisberg, Dominic Reinhard und Jürg Näf.
Den Kater General empfangen haben Christoph Wolleb (von links), Stefan Guggisberg, Dominic Reinhard und Jürg Näf.
Flurina Dünki / Limmattaler Zeitung

Der Tierrettungsdienst mit Sitz in Winkel hatte 2015 so viel zu tun wie noch nie zuvor: 4234 Mal stand er im Einsatz – im Jahr 2014 waren es noch deren 3947 gewesen. Die 49 freiwilligen und drei festangestellten Fahrer legten dabei 172'000 Kilometer zurück (2014: 163'000). Der Rekord ist mit dem Hitzesommer zu erklären, der die Anzahl Einsätze auf zweierlei Art in die Höhe trieb. «Hitze und Trockenheit liessen einerseits die Tiere leiden», sagt Robyn Hossli, Mediensprecherin der Stiftung Tierrettungsdienst, zu der auch das Winkler Tierheim Pfötli gehört. «Andererseits hat das schöne Wetter dazu geführt, dass sich die Menschen in Scharen im Freien aufhielten. Und wer draussen ist, entdeckt natürlich auch eher ein Tier in Not.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.