Zum Hauptinhalt springen

Baby-Meerschweinchen vor dem Tod gerettet

Eine Meerschweinchen-Familie wurde auf einem Firmenareal in Zürich ihrem Schicksal überlassen. Ein Fall für den Tierrettungsdienst des Tierheims Pfötli in Winkel: Die Nager wurden gerettet.

Bei den Findlingen handelt es sich um zwei junge unkastrierte Männchen sowie ein Muttertier mit ihren beiden 1,5 Wochen alten Babys.
Bei den Findlingen handelt es sich um zwei junge unkastrierte Männchen sowie ein Muttertier mit ihren beiden 1,5 Wochen alten Babys.
pd / Tierheim Pfötli
Die Babys in ihrem neuen Daheim im Tierheim Pfötli.
Die Babys in ihrem neuen Daheim im Tierheim Pfötli.
pd / Tierheim Pfötli
Nun sollen sie in die bereits bestehende Gruppe im Tierheim integriert werden.
Nun sollen sie in die bereits bestehende Gruppe im Tierheim integriert werden.
1 / 4

Am Montagabend gegen 18 Uhr entdeckte ein Mitarbeiter auf einem Firmengelände in der Stadt Zürich eine Gruppe Meerschweinchen.Wie das Tierheim Pfötli am Freitag mitteilt, befanden sich die eher mager wirkenden Tiere im Freien, weshalb kurz darauf der Tierrettungsdienst aufgeboten wurde.

Dadurch konnte die Meerschweinchen-Familie rechtzeitig eingefangen und in Sicherheit gebracht werden. Beim «Eintrittscheck» im Tierheim Pfötli befanden sich die Tiere demnach in einem – den Umständen entsprechend – guten Allgemeinzustand.

Tiere werden nun gepflegt

Alle fünf Meerschweinchen, besonders die Erwachsenen, seien jedoch sehr dünn, weshalb sie nun im Tierheim Pfötli gepflegt und «aufgepäppelt» werden. Bei den Findlingen handelt es sich um zwei junge unkastrierte Männchen sowie ein Muttertier mit ihren beiden 1,5 Wochen alten Babys. Um eine erneute Trächtigkeit auszuschliessen, wurden die beiden männlichen Tiere von der Gruppe getrennt.

Im Tierheim in Winkel hat die Meerschweinchen-Familie nun bis auf weiteres eine neue Heimat gefunden: Sobald die Kleinen alt genug und die Zeit in der Absonderung abgelaufen seien, würden alle in bestehende Meerschweinchen-Gruppen integriert und zur Vermittlung ausgeschrieben.

Ob sich am Fundort noch weitere Tiere befinden, könne zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden. Da die Tiere draussen jedoch keine Überlebenschance hätten, überprüft der Finder die Stelle regelmässig. Bei einer Tieraussetzung handelt es sich gemäss Mitteilung des Tierheims immer um eine Straftat, die in jedem Fall vom Finder bei der Polizei zur Anzeige gebracht werden sollte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch