Zum Hauptinhalt springen

Richter befinden über Besenkampf

Während eines Streits um einen Besen hat sich ein Mann in Regensdorf den Oberarm gebrochen. Darum zerrte er seinen Kontrahenten vors Bezirksgericht und schliesslich auch vors Obergericht – vergeblich, wie sich gestern gezeigt hat.

Der Entscheid des Bezirksgerichts reichte dem Opfer nicht aus. Es zerrte seinen Kontrahenten vors Obergericht in Zürich.
Der Entscheid des Bezirksgerichts reichte dem Opfer nicht aus. Es zerrte seinen Kontrahenten vors Obergericht in Zürich.
Keystone

Ein Kampf zwischen zwei Männern um einen Besen hat gestern das Obergericht Zürich beschäftigt, wobei der Angeklagte entlastet wurde. Doch der Reihe nach: Vor Gericht gelandet ist der heute 45-jährige Schweizer Autolackierer, weil er im Januar 2013 in seiner Werkstatt in Adlikon mit seinem italienischen Mieter in Streit geriet. Der Angeklagte reinigte mit einem Besen den Boden und wischte absichtlich Staub über die Schuhe seines Gegners. «Dies war eine klare Provokation», erklärte der heute 38-jährige Italiener später gegenüber der Polizei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.