Zum Hauptinhalt springen

Roma verärgern Nürensdorfer

In Nürensdorf regt sich Widerstand gegen das Roma-Lager. Einwohner ärgern sich über menschliche Fäkalien, welche die Fahrenden in der Nähe ihres Camps hinterlassen.

Die Waldwege in der Nähe des Camps sind übersät mit Fäkalien und WC-Papier.
Die Waldwege in der Nähe des Camps sind übersät mit Fäkalien und WC-Papier.
Bruno Engeler

Seit dem letzten Donnerstag campieren Roma auf einem Feld in Nürensdorf. Rund 70 Wohnwagen haben die aus dem Elsass stammenden Fahrenden dort abgestellt. Mit einem Landwirt haben sie eine Vereinbarung abgeschlossen und dürfen bis spätestens am 2. August bleiben. Wie der «Blick» schreibt, feiern die Roma heute eine grosse Hochzeit auf dem Gelände.

Anzeige erstattet

Doch kaum haben sich die Roma in Nürensdorf niedergelassen, regt sich erster Widerstand in der Bevölkerung. Der Grund: Menschliche Fäkalien, die Waldwege übersäen. «Im Nürensdorfer Naherholungsgebiet halten sich normalerweise Familien mit Kindern, Reiter und Hundehalter auf. Das ist jetzt nicht mehr möglich», schreibt der Nürensdorfer Bruno Engeler in einer Mitteilung an die Medien.

Gemäss «Blick» hat Engeler eine Anzeige gegen unbekannt sowie gegen die Roma erstattet – wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses, Hinterlassen von menschlichen Fäkalien sowie Umwelt- und Gewässerverschmutzung.

Toi-Toi-WCs aufgestellt

Bei der Gemeinde wusste man nichts vom Mietvertrag zwischen dem Bauern und den Roma. So etwas hätte man nie bewilligt, sagt SVP-Gemeindepräsident Christof Bösel. Doch jetzt sind der Gemeinde die Hände gebunden. Da das Gelände dem Landwirten gehöre und ein Privatgrundstück sei, gäbe es keine Handhabe.

Erste Massnahmen haben die Behörden jedoch ergriffen. So wurden fünf To-Toi-WCs aufgestellt und eine Wasserleitung erstellt. Ausserdem mussten die Roma der Gemeinde eine Kaution entrichten, falls Kosten anfallen. Nach Aussagen eines Sohns des Roma-Chefs enthalte der Mietvertrag mit dem Bauern ebenfalls eine Kaution. 17‘000 Franken habe man bezahlt, wovon der Grundstückbesitzer 5000 Franken für die Miete kassiert habe.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch