Zum Hauptinhalt springen

RPK setzt sich nicht durch

Die Niniho-Stimmberechtigten sagten Ja zum Budget 2017 trotz Empfehlung der RPK auf Rückweisung. Zuvor hiessen sie einen Antrag aus dem Publikum gut, der Einsparungen von 74'000 Franken forderte.

Für Schulpflegepräsident Philippe Chappuis und die Sekundarschulgemeinde Niederhasli-Niederglatt-Hofstetten (Niniho) ging es am Mittwoch ums Geld.
Für Schulpflegepräsident Philippe Chappuis und die Sekundarschulgemeinde Niederhasli-Niederglatt-Hofstetten (Niniho) ging es am Mittwoch ums Geld.
Archiv ZU / Sibylle Meier

123 Stimmberechtigte nahmen am Mittwoch an der Kreisgemeindeversammlung der Sekundarschulgemeinde Niederhasli-Niederglatt-Hofstetten (Niniho) teil. Sie hatten als einzigem Traktandum über das Budget 2017 zu befinden. Der von der Schulpflege präsentierte Voranschlag sah einen Aufwand von gut 14,9 Millionen Franken und einen Ertrag von rund 14,5 Millionen Franken vor mit einem Defizit von 411 000 Franken. Aus dem Plenum stellte Anita Lommatzsch den Antrag, die Ausgaben um insgesamt 74 000 Franken mit Kürzungen bei elf Positionen zwischen 2000 und 15 000 Franken zu verringern. «Dieser Betrag ist zwar nicht riesig», sagte sie. «Er setzt aber ein Zeichen für die richtige Richtung in Bezug auf mögliche Sparmassnahmen.» Stephan Hässig, Präsident der FDP Niederhasli attestierte der Antragstellerin gute Kenntnisse der Dossiers. «Wir finden, dass die Schulpflege Fortschritte gemacht hat bei der Prüfung von Einsparungen und den Forderungen der Rechnungsprüfungskommission (RPK) entgegenkommt», sagte er.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.