Zum Hauptinhalt springen

Tropennacht bringt Städter und Bergler ins Schwitzen

In der Nacht auf Mittwoch sanken die Temperaturen vor allem in den Städten nicht unter 20 Grad. Auch in höheren Lagen war das Aufwachen am Morgen schweisstreibend.

Der Morgen brachte am Mittwoch nicht überall erlösende Frische – vor allem in den grösseren Städten wie Winterthur sank das Thermometer nicht unter 20 Grad.
Der Morgen brachte am Mittwoch nicht überall erlösende Frische – vor allem in den grösseren Städten wie Winterthur sank das Thermometer nicht unter 20 Grad.
Archiv ZRZ

Die aktuelle Hitzwelle sorgt nicht nur am Tag für eine Belastung – auch in der Nacht und am frühen Morgen macht sich die heisse Luft aus Nordafrika bemerkbar. So verzeichnete die Stadt Zürich auf heute eine Tropennacht.

Das bedeutet: Das Thermometer sank beispielsweise an der Messstation Zürich-Fluntern nicht unter 20 Grad. Was für Zürich gilt, gilt wohl auch für die Stadt Winterthur. Zwar gibt es dort keine offizielle Meteoschweiz-Messstation. Es kann aber davon ausgegangen werden, dass auch die Bewohnerinnen und Bewohner der Eulachstadt in den «Genuss» einer solchen Tropennacht gekommen sind.

Extreme Wärme in den Berglagen

Markant sind auch die Temperaturen, die am frühen Morgen in erhöhten Lagen des Grossraums Zürich gemessen wurden. So gab es auf der 845 Meter hohen Lägern in der Früh immer noch 22,3 Grad, auf dem Uetliberg (1016 Meter) gab es 23 Grad und sogar auf dem 1132 Meter hohen Hörnli wurde mit 21 Grad eine Tropennacht verzeichnet. Das ist aussergewöhnlich, ist es doch normalerweise in diesen Höhenlagen deutlich kühler als im Flachland.

Bei der aktuellen Wetterlage gilt diese Regel aber nicht: Die aus Nordafrika stammende, extrem heisse Luftmasse sorgt derzeit für umgekehrte Verhältnisse. Während die Luft am Boden in den Tieflagen durch die nächtliche Abstrahlung immerhin noch etwas abkühlen kann, kommt dieser Prozess in den Hügellagen praktisch nicht zum Tragen.

Das zeigen auch die Flachland-Messwerte ausserhalb der grösseren Städte: Keine Tropennacht gab es nämlich in Kloten (Tiefstwert 17,7 Grad) Wädenswil (19 Grad) und Aadorf-Tänikon (16,8 Grad).

Heute und am Donnerstag nochmals sehr heiss

Die Hitzewelle wird heute Mittwoch und am Donnerstag ihren Höhepunkt erreichen. Die Temperaturen dürften im Grossraum Zürich tagsüber verbreitet über 35 Grad ansteigen. Und in der Nacht sind vor allem in den Städten weitere Tropennächte zu erwarten.

Auf Freitag sinken die Temperaturen dann auf erträglichere Werte. Es bleibt aber bis und mit Wochenende hochsommerlich heiss.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch