Zum Hauptinhalt springen

Steinreiche Kostbarkeiten aus dem Koffer

Zum zweiten Mal führte Pro Höri in der Glatthalle den Koffermarkt durch. 73 Aussteller, 13 mehr als letztes Jahr, boten Gestricktes, Genähtes, Schmuck, Selbstgebackenes oder Deko-artikel an. Das breit gefächerte Angebot fand viel Kundschaft.

Die Einheimische Corinne Kühn verkaufte am Koffermarkt Schmuck aus Steinen, die sie selber sammelt.
Die Einheimische Corinne Kühn verkaufte am Koffermarkt Schmuck aus Steinen, die sie selber sammelt.
rh

Aufgrund des grossen Erfolgs bei der ersten Durchführung des Koffermarkts war für die drei Organisatorinnen von Pro Höri schnell klar, dass der Anlass auch dieses Jahr wieder durchgeführt werden sollte. «Wir hatten über 80 Bewerbungen», weiss Sandy Huber, Präsidentin von Pro Höri.

So musste die Halle ausgemessen werden, die Bühne wurde dazugemietet, das Kuchenbuffet erweitert, damit schliesslich 73 Aussteller, auch aus weiter entfernten Regionen, Platz fanden. Am vergangenen Sonntag schlenderten zahlreiche Besucherinnen und Besucher voller Interesse von Stand zu Stand, verweilten beim einen oder anderen etwas länger, kamen ins Gespräch und erstanden mit viel Liebe hergestellte Kleinigkeiten.

Zurück zumursprünglichen Glanz

Eine der Ausstellerinnen ist die Höremerin Corinne Kühn. Sie war bereits das zweite Mal dabei und präsentierte unter dem Namen «Steinreich» ihre Schmuckkollektion. Anhänger und Ohrringe aus geschliffenen Steinen mit den passenden Fassungen dazu lagen verlockend präsentiert im Koffer. «Ich habe schon immer gern Steine an der Thur gesammelt. Leider verloren diese schnell ihren Glanz.» Corinne Kühn bekam von ihrem Mann eine Trommel geschenkt, in der die Steine geschliffen werden. «Nach drei Wochen müssen sie noch poliert werden und erhalten so ihren ursprünglichen Glanz.»

Ausgleich zum Arbeitsalltag

Doch auch die schönsten Steine seien zu schade, um nur zu Hause angeschaut zu werden. So kam Kühn auf die Idee, Fassungen aus versilbertem Chirurgenstahl zu machen, damit die Steine als Schmuckstücke getragen werden können. «Ich war schon immer kreativ. Das Arbeiten mit Natursteinen ist für mich ein guter Ausgleich zur Erwerbstätigkeit.» Zu Corinne Kühns Kofferstand kamen vor allem Kundinnen, die sich von der Natur angezogen fühlen. Jeder Stein wird durch die spezielle Fassung zu einem Unikat, birgt in sich das Geheimnis seiner Herkunft.

Mitorganisatorin Sandy Huber freute sich über den grossen Anklang des Koffermarkts. «Wir werden diesen Anlass mit Garantie auch nächstes Jahr durchführen.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch