Winkel

Steuern gehen rauf und runter

Der Gemeinderat will den Steuerfuss der Politischen Gemeinde von 26 auf 27 Prozentpunkte erhöhen, um damit die Reduktion der Sekundarschule von 19 auf18 Prozent zu kompensieren.

Der Gesamtsteuerfuss der Gemeinde Winkel soll unverändert bei 76 Prozent bleiben, so plant es der Gemeinderat.

Der Gesamtsteuerfuss der Gemeinde Winkel soll unverändert bei 76 Prozent bleiben, so plant es der Gemeinderat. Bild: mcp

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Weil die Sekundarschulgemeinde Bülach, der Winkel als Kreisgemeinde angehört, den Steuerfuss von 19 auf 18 Prozent senken will, plant der Gemeinderat Winkel, den Steuerfuss der Politischen Gemeinde von 26 auf 27 Prozentpunkte zu erhöhen.

Damit bliebe der Gesamtsteuerfuss der Gemeinde Winkel unverändert bei 76 Prozent. Dies, weil die Primarschulpflege gleichzeitig einen gleichbleibenden Steuerfuss von 31 Prozent beantragt. «Eine Reduktion des Gesamtsteuerfusses sollte im Hinblick auf die anstehenden hohen Investitionen in die Infrastruktur vermieden werden», schreibt der Gemeinderat in der Weisung zur Gemeindeversammlung.

Die Erfolgsrechnung der Gemeinde Winkel weist – basierend auf einem Steuerfuss von 27 Prozent – einen Aufwandüberschuss von rund 356 000 Franken aus. Dies bei einem Aufwand von 17,2 Millionen und einen Ertrag von 16,85 Millionen Franken. Bei einem Steuerfuss von 26 Prozent würde der Aufwandüberschuss rund 566 000 Franken betragen.

Die Investitionsrechnung im Verwaltungsvermögen weist bei Gesamteinnahmen von 805 000 Franken (Anschlussgebühren) Nettoinvestitionen von 5,03 Millionen Franken aus. Das zweckfreie Eigenkapital vermindert sich per Ende 2019 auf 40,3 Millionen Franken, der Anteil flüssiger Mittel beträgt voraussichtlich 12,5 Millionen Franken.

Primarschule mit Minus

Der Aufwand in der Erfolgsrechnung der Primarschule wird mit rund 8 Millionen Franken budgetiert. Unter Einschluss der Steuern des laufenden Jahres werden Einnahmen von 7,6 Millionen Franken erwartet. Daraus resultiert ein Minus von rund 411 000 Franken.

Die Budgets und die Festsetzung der Steuerfüsse sind Themen der beiden Gemeindeversammlungen vom Montag, 10. Dezember, um 20 Uhr im Breitisaal. (red)

Erstellt: 09.11.2018, 11:17 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!