Zum Hauptinhalt springen

Tanklager Tössriederen wird saniert

Das ehemalige Tanklager Tössriederen der Migrol stellt ein Risiko für Mensch und Umwelt dar. Es soll deshalb gesichert oder zurückgebaut werden.

Das Tanklager fällt kaum auf, wenn man daran vorbeigeht. Es ist unterirdisch und von Pflanzen überwachsen.
Das Tanklager fällt kaum auf, wenn man daran vorbeigeht. Es ist unterirdisch und von Pflanzen überwachsen.
AWEL

Die Tankanlage Tössriederen bei Eglisau ist seit Jahrzehnten stillgelegt. Dies könnte langfristig zu einem Problem werden: Gemäss einer Mitteilung des Amtes für Abfall, Wasser, Energie und Luft (AWEL) vom Freitag könnte die in die Jahre gekommene Anlage die Umwelt belasten und ein Sicherheitsrisiko für Personen darstellen, die das Areal begehen. Zusammen mit verschiedenen Partner sucht das Amt deshalb nach einer Lösung.

In Frage kommen eine Sicherung oder der Rückbau der Anlage. Ziel ist es, das Areal am Rheinufer wieder land- und forstwirtschaftlich zu nutzen und als Naherholungsgebiet zugänglich zu machen. Als Sofortmassnahme wurden sämtliche Öffnungen und Zugänge zu den unterirdischen Anlagen sicher verschlossen.

Erste Resultate Ende 2016

Um die Lösungsfindung zu erleichtern, haben sich die beteiligten Partner auf Initiative des AWEL gestern im Verein Sanierung Tanklager Tössriederen zusammengeschlossen. Partner sind: Das AWEL, die Standortgemeinde Eglisau, die Migrol AG als frühere Betreiberin, die Pflichtlagerorganisation der schweizerischen Mineralölwirtschaft Carbura sowie der private Grundeigentümer.

Als erstes holt der Verein nun Offerten ein, um ein mögliches Vorgehen und die Kosten für eine Sicherung der Anlage oder deren Rückbau zu ermitteln. Mit Resultaten dieses Submissionsverfahrens ist bis Ende 2016 zu rechnen.

Tanklager von Migrol gebaut

Einst war geplant, den Hochrhein schiffbar zu machen, den Rhein also von Basel an weiter bis zum Bodensee als Wasserstrasse auszubauen. So hätten Güter mit Lastschiffen bis in den Kanton Zürich und darüber hinaus transportiert werden können. Im Hinblick darauf baute die Migrol AG am Rheinufer in Eglisau, südlich des Ortsteils Tössriederen, ein unterirdisches Tanklager für Treib- und Brennstoffe. Da der Rhein dann nicht wie geplant ausgebaut wurde, hat die Migrol AG das Tanklager von 1957 bis 1978 ausschliesslich von Land her betrieben. Danach wurden die knapp 200 Tanks mit einem Volumen zwischen 150 und gut 600 Kubikmetern entleert, stillgelegt und zusamen mit dem Areal verkauft.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch