Zum Hauptinhalt springen

Tausende frönen dem dreckigen Vergnügen

Im Amphiheater in Hüntwangen tat sich am Wochenende kurioses: Männlein und Weiblein robbte durch Schlamm, kämpfte sich glitschige Abhänge hoch, überwand Hindernisse oder tauchte ins Schaumbad – freiwillig und karitativ.

Spass im Schlamm: Im Amphitheater in Hüntwangen galt es, bei verschiedenen Rennen durch den Schlamm zu hüpfen.

Das Publikum im Circus Maximus im antiken Rom hätte aus Zustimmung wohl den Daumen nach oben gehalten. Am Samstag und Sonntag wälzten sich im Hüntwanger Amphitheater Freiwillige durch Dreck und Schaum, seilten sich über glitschige Kunststoffbahnen, stiegen über meterhohe Hindernisse – und hatten auch noch Spass daran, obwohl sie für die Teilnahme ein Startgeld zu entrichten hatten. Anlass waren die Xletix Challenge (Samstag) und der Muddy Angel Mud Run (Sonntag). In ­beiden Rennen galt es, eine bestimmte Strecke möglichst unbeschadet und zügig zu überwinden. In der Xletix Challenge kämpften sich 2500 Männer und Frauen über Strecken und Hindernisse wie Rotten River, ­Foam Feast oder Triple Trauma. 60 Prozent der Teilneh­menden waren männlichen Geschlechts.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.