Zum Hauptinhalt springen

Therapie statt Gefängnis als letzte Chance für Blaufahrer

Er konnte kaum mehr gehen, sondern nur noch Auto fahren. Die Rede ist von einem rückfälligen Eglisauer Blaufahrer, der vor Obergericht trotz Verschärfung eines Bülacher Urteils mit einem blauen Auge davonkam.

Attila Szenogrady
Ein Mann aus Eglisau hat mehrere Male (viel) zu tief ins Glas geschaut. Nun stand er wieder vor Gericht.
Ein Mann aus Eglisau hat mehrere Male (viel) zu tief ins Glas geschaut. Nun stand er wieder vor Gericht.
Symbolbild, Keystone

«Ich trinke seit dem Herbst 2014 keinen Alkohol mehr», versicherte der heute 50-jährige Mann aus Eglisau am Montag vor dem Zürcher Obergericht. Zudem kam heraus, dass der verheiratete Beschuldigte seit längerem aus freien Stücken eine Fachstelle für Alkoholkranke besucht und auch in den nächsten fünf Jahren total abstinent bleiben will. Kein Wunder: So hat ihm der Konsum von Alkohol in den letzten Jahren immer wieder grosse Probleme bereitet. Vor allem da er sich wiederholt massiv angetrunken an das Lenkrad seines Autos setzte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen