Zum Hauptinhalt springen

Tierheim öffnet Türen und Herzen

Der Tierrettungsdienst und das Tierheim Pfötli gaben an zwei Tagen der offenen Tür Einblick in ihre spannende Arbeit und die alltäglichen Herausforderungen im Umgang mit vierbeinigen oder gefiederten Schützlingen.

Das mutterlose Bauernhofbüsi Chandani (3 Wochen alt) wird von Robyn Hossli, Medienverantwortliche Tierheim Pfötli, auch am Tag der offenen Tür gehegt und gepfleg.
Das mutterlose Bauernhofbüsi Chandani (3 Wochen alt) wird von Robyn Hossli, Medienverantwortliche Tierheim Pfötli, auch am Tag der offenen Tür gehegt und gepfleg.
Balz Murer

Selbst bei anhaltendem Regen riss der Besucherstrom auch am Sonntag nicht ab. «Schon am Samstag standen die Menschen bereits vor der Öffnung um 10 Uhr vor der Tür», freute sich Robyn Hossli, Kommunikationsbeauftragte der Stiftung Tierrettungsdienst und Tierheim Pfötli über rund 2800 Interessierte, die am Wochenende den Weg nach Winkel fanden. «Wir nutzen die Tage der offenen Tür, um der Bevölkerung zu zeigen, dass es uns gibt, sie über unsere Arbeit zu informieren und tierschutzgerechtes Handeln näher zu bringen.» Zu tun gibt es viel: Die Vorjahresbilanz verzeichnet 4234 Rettungseinsätze sowie 1862 Haus-, Nutz- und Wildtiere, die im Tierheim vorübergehend Unterschlupf fanden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.