Hochfelden

Turnerisches Können verpackt in kunterbuntes Showprogramm

Das Turnerchränzli verwandelte die Mehrzweckhalle in eine Mischung aus Fernsehstudio, Skilager und Pizzeria.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die 320 Gäste sind kulinarisch bereits verpflegt, als der Vorhang aufgeht. Kleine Geisslein, Heidis mit Zöpflifrisuren und mehrere Geissenpeter hüpfen auf der Bühne herum und schlagen Purzelbäume. «Uf de Alp» heisst die Nummer des Kinderturnens sinngemäss. Das Publikum ist entzückt. Mit «079…» und dem Vater-Kind-Turnen Vaki geht das Programm weiter. Die Kleinen dürfen auf Papis Schulter samt Handy in der Hand reiten und das Publikum von weit oben herab betrachten.

Alle haben Spass und machen begeistert mit, ausser der zweieinhalbjährige Lorcan. Er tanzt aus der Reihe, büxt aus, lässt sich nur knapp wieder einfangen und erobert die Bühne und die Herzen der Gäste. Pyjama-Party folgt auf Zirkusnummer, bevor es mit Let’s Twist farbenfroh und schwungvoll weitergeht. Der Turnverein zeigt anschliessend, was bei einem Turnfest passiert, bevor die Pause und damit der Tombola-Losverkauf angekündet werden.

Michael Riedberger ist zum ersten Mal OK-Präsident. Alle zwei Jahre finde das Chränzli statt, und 120 Mitwirkende seien insgesamt beteiligt. «Im Herbst haben wir uns für das Motto ‹Hochfälde bi de Lüt› entschieden.» Das Chränzli sei eine wichtige Einnahmequelle. «Der Gewinn kommt den einzelnen Riegen zugute und wird genützt für Turnfeste, Ausrüstung und Ausflüge.»

Unterschiedlichste Rollen

Eine Hauptrolle haben an diesem Abend die beiden Moderatoren Gina Sauder und Boris Meyer inne. Sie schlüpfen in die unterschiedlichsten Rollen, sprechen in mehreren Dialekten und entführen die Gäste teilweise auch mit kleinen Filmen ab TV in die Welt des Leutschenbach. Von Fischer Bettwaren über Peach-Weber-Verschnitt und Landfrauenputzete bis hin zur Wetteransage auf dem Dach und Interview mit Roger Federer – alle Moderationssketches wurden explizit auf Hochfelden zugeschnitten. «Ich habe die Dialoge geschrieben, Gina hat die Filme geschnitten und vertont», erklärt Meyer. Die Arbeit sei zeitaufwendig gewesen, habe aber viel Spass gemacht. «Etwas Lampenfieber gehört aber dazu.»

Während in der Mehrzweckhalle fleissig Lose geöffnet werden, geht es im unteren Stock turbulent zu. Hier dürfen sich die Kleinen austoben oder auch mal ein wenig ausruhen, bevor es mit weiteren sechs Nummern zum zweiten Teil des Abends geht. Von «Let’s Dance» gehts direkt ins Skilager, nach der Stuhlakrobatik räumen die Putzfrauen auf, bevor es nach schwungvoll servierter Pizza rund um die Welt im Finale endet.

Ein kleines Stück Hochfelden habe man zu den Leuten bringen wollen, sagt OK-Präsident Riedberger in seinen Schlussworten. Dass dies gelungen ist, sieht man den vielen fröhlichen Gesichtern an. «Mir hat der ganze Abend gefallen», betont der zehnjährige Vitus. «Aber am lustigsten fand ich die Ansagen zwischen den Nummern.»

Klein Lorcan steht beim Finale aller Mitwirkenden allerdings nicht mehr auf der Bühne. Er ist schon wieder ausgebüxt.

Am Samstag, 23. März wird das Chränzli zum zweiten Mal durchgeführt. Türöffnung und Essen ab 19 Uhr.

Erstellt: 17.03.2019, 15:47 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben