Flughafen

Vom Flugzeugsimulator bis zum Jumbo-Trampolin den Flughafen erleben

Zum zweiten Mal lud der Flughafen Zürich zu einem Erlebniswochenende ein, an dem Kindern, Aviatik-Fans und -Neulingen gleichermassen ein Einblick in den Flughafen­betrieb gewährt wurde. Rund 15 000 Besucher nahmen teil.

15000 Besucher liessen sich am Wochenende auf dem Flughafen-Areal die Faszination Fliegen näher bringen.
Video: Simon Grässle

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die grünen Schaltknöpfe im Cock­pit leuchteten und piepsten geheimnisvoll, während Testpilot Oliver Hartmann seinen 10-jährigen Co-Piloten Philip Böloskei instruierte. Dann steuerte er die Boeing 777 zur Piste, ehe die Maschine mit Dröhnen zum Start ansetzte. Sie hob in die Lüfte ab und schwebte schliesslich über den tiefblauen Zürichsee; im Hin­ter­grund strahlten die Alpen.

In diesem Flugsimulator im Run­way 34 konnte man am Erlebniswochenende des Flughafens einen 15-minütigen Rundflug unternehmen. Die Augen des Primarschülers Philip leuchteten, als er ausstieg. «Ich liebe es zu fliegen. Zu Hause besitze ich ein Flugsimulationsprogramm am Computer. Vor allem Langstreckenflüge, während denen sogar Essen serviert wird, finde ich grossartig», erzählte er.

Menschen aller Altersgruppen die Faszination Fliegen näherzubringen, dies war das Ziel des zweitägigen Events, wie Projektleiterin Rahel Kindermann erläuterte. Nachdem das Erlebniswochenende im Juni dieses Jahres zum ersten Mal stattgefunden hatte, bot der Flughafen wieder an acht verschiedenen Orten auf dem Gelände interaktive Attraktionen an. «In einem kompensierten Programm sollen die Besuche­rinnen und Besucher Know-how über den täglichen Luft- und Pistenbetrieb gewinnen», sagte sie. Einerseits wurden Führungen übers Areal und ein Postenlauf veranstaltet, andererseits konnten sich die Kleinen auf der Jumbo-Hüpfburg oder mit einem Kamelritt direkt neben der Landepiste vergnügen.

Aviatik löst Faszination aus

Beatrice und Charles Rätz, ein Rentnerehepaar aus Urdorf, sind beide von Flugzeugen fasziniert und Mitglieder der Interessen­gemeinschaft des Flughafens, wes­halb sie am Samstag extra nach Kloten reisten. Von der Zuschauerterrasse aus beobachteten sie das Geschehen auf der ­Piste, das von einem Tour-Guide erklärt wurde. «Wie majestätisch die Maschinen in die Luft ab­heben, dazu die Triebwerke dröhnen und es nach Kerosin riecht», schwärmte die reisefreudige Bea­trice Rätz. Ihr Ehemann Charles verspüre zwar etwas weniger Fern­weh, doch angefressen von der Aviatik sei auch er.

«Allgemein löst die Aviatik derzeit eine grosse Faszination aus», sagte Kindermann. Im Vergleich zum letzten Mal kletterte die Besucher­zahl dieses Wochen­ende sogar noch höher: Geschätzte 15 000 Menschen pilgerten an den beiden sonnigen Spätsommertagen zum Flughafen, letztes Mal waren es 9000 Besucher. «Zwei wahrlich perfekte Tage. Wir sind sehr zufrieden», bilanzierte Kindermann. Das nächste Erlebniswochenende dieser Art sei für 2018 geplant – das Programm werde bis dahin noch erwei­tert.

Am späteren Nachmittag ­kamen Lisa und Liam Oertig mit ihren Eltern vor der Lande­piste in Oberglatt an. Die 8-jährige Lisa und ihr 6-jähriger Bruder aus Kloten hatten zusammen den Postenlauf absolviert, waren vom Flugsimulator zur Zuschauer­terrasse bis nun zur Lande­piste gezogen. «Es fehlen nur noch zwei Posten», sagte Lisa strahlend, «dann bekommen wir eine Glace zur Belohnung.» (Zürcher Unterländer)

Erstellt: 12.09.2016, 08:22 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!