Zum Hauptinhalt springen

Weitere Schäden gerade noch abgewendet

Zur Mitte der Sommerferien gehts in Bassersdorf einerseits sehr zügig und andererseits doch ziemlich langsam voran: Der Wasserleitungsersatz verläuft nach Plan, der Durchgangsverkehr muss dafür noch eine Weile auf 30 km/h abbremsen.

Die blau beschichteten neuen Leitungen im Abschnitt bei der Passerelle sind bereits verlegt.
Die blau beschichteten neuen Leitungen im Abschnitt bei der Passerelle sind bereits verlegt.
PD

Die ersten Gräben im Dorf sind bereits wieder zugeschüttet, neue Wasserleitungen verlegt. Bis der Verkehr auf der Hauptachse zwischen Bassersdorfer und Kloten allerdings wieder ungebremst und auf dem direkten Weg durchs Dorf rollt, wird es voraussichtlich noch rund zwei Wochen dauern.

Derzeit sind Bauarbeiter daran in der Klotenerstrasse auf rund 310 Metern Länge die alten, verrosteten Wasserleitungen auszugraben und durch neue zu ersetzen. Ein ansehnlicher Teil der alten Eisengussröhren sei bereits entfernt worden, sagt Michael Nauer, Bereichsleiter Tiefbau und Sicherheit der Gemeinde Bassersdorf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.