Zum Hauptinhalt springen

Wird ein weiteres Schulhaus zum Zankapfel?

Die Schulanlage Halden soll erweitert und saniert werden. Stadtrat und Rechnungsprüfungskommission sind sich aber nicht einig, wie dies zu geschehen hat.

Der fünfeckige Neubau (rechts) stellt nur einen Teil des 37-Millionen-Franken-Schulprojekts dar.
Der fünfeckige Neubau (rechts) stellt nur einen Teil des 37-Millionen-Franken-Schulprojekts dar.
pd

Der Stadtrat wird am kommenden Montag dem Gemeinderat einen Baukredit für die Erweiterung und Sanierung der Sekundarschulanlage Halden vorlegen. Kostenpunkt: rund 38 Millionen Franken. Die Anlage wurde zwischen 1954 und 1961 bezogen. Die Kantonale Denkmalpflege hat sie integral unter Schutz gestellt. Auf Veränderungen des Erscheinungsbildes – Fassaden, Dächer oder Zugänge – muss somit weitgehend verzichtet werden. Die markantesten Sanierungsmassnahmen beziehen sich denn auch auf das Raumangebot. Wie genau dieses künftig ausgestattet sein soll, darin sind sich Stadtrat und Rechnungsprüfungskommission (RPK) uneins.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.