Zum Hauptinhalt springen

Zeitreise nach Bassersdorf um 1920 und heute

Wie sich Bassersdorf im Lauf der letzten einhundert Jahre verändert hat.

Als der renommierte Schweizer Flugpionier Walter Mittelholzer 1920 mit seiner Propellermaschine tief übers Glattal flog und südwestlich von Bassersdorf den Auslöser der Fotokamera betätigte, bannte er das Bild eines ländlichen Bauerndorfes auf seinen Schwarzweissfilm. Mittelholzer, der erst drei Jahre zuvor die zivile Fluglizenz erworben hatte, legte im selben Jahr seine «Luftbildverlagsanstalt» mit der Ad Astra Aero zusammen, aus der später auch die Swissair hervorgehen sollte.

Mittelholzer war der Erste, der kommerziell damit anfing, solche Luftbilder von Schweizer Ortschaften anzufertigen. «Tiefgeflogen» und «schräg aufgenommen» stehen nebst dem Ortsnamen als einzige Informationen zu dieser historischen Aufnahme. Sie gehört damit wohl zu den ältesten Luftaufnahmen von Bassersdorf und zeigt sehr schön auf, wie sich die Siedlung damals vor allem entlang der Klotener- (nach links unten) und der Alten Winterthurerstrassen konzentrierte. Und vor allem: Quer durch die rechte untere Bildecke führt gut erkennbar die 1877 eingeweihte Bahnlinie Seebach–Kloten–Winterthur.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.