Zum Hauptinhalt springen

Zwei Nachfolger für Schulleiter im Spitz

Die Schule Kloten hat den Schlüsselposten an der Oberstufe Spitz neu besetzt. Auf den von Anfang an umstrittenen Schulleiter folgt nun eine Doppelbesetzung.

Ab diesen Sommerferien werden im Schulhaus Spitz zwei neue Leiter das Sagen haben.
Ab diesen Sommerferien werden im Schulhaus Spitz zwei neue Leiter das Sagen haben.
Madeleine Schoder

Zwei Interne sollen Ruhe in den Schulalltag an der Klotener Oberstufe im Schulhaus Spitz bringen. Die von Konflikten arg durchgeschüttelte Schuleinheit steht somit abermals vor einem Neu­anfang, nachdem die Behörden schon im Sommer vor einem Jahr genau dies verkündet hatten.Die beiden neuen Schulleiter heissen Pascal Merk und Sandra Schwarz. Er ist seit acht Jahren als Sportlehrer im Spitz angestellt und sie ist vor einem Jahr als Verstärkung für den bisherigen Schulleiter Andreas Wellendorf geholt worden.

Co-Leitung mit 90 Prozent

Gemäss einer Mitteilung des zuständigen Stadtrates und Schulpräsidenten, Roger Isler (FDP), sowie seiner Bereichsleiterin Bildung + Kind, Elsbeth Fässler, erhält das neue Schulleitergespann im kommenden Schuljahr zusammen ein Anstellungspensum von 90 Prozent. Auf den langjährigen Sportlehrer Merk entfallen dabei 50 Stellenprozent und auf seine Co-Schulleiterin Schwarz 40 Prozent.

Ab Sommer 2017 soll dann die Zuständigkeit hauptsächlich bei Merk liegen, der dann gemäss Mitteilung der Schule Kloten sein Leitungspensum auf 80 bis 100 Prozent aufstocken wird. Zuvor müsse er allerdings noch berufsbegleitend eine Schulleiterausbildung besuchen, was innerhalb des kommenden Schuljahres erfolgen soll.

Alle Lehrer waren dagegen

Der Vorgänger des Duos, Andreas Wellendorf, bleibt noch bis zu den Sommerferien im Amt und wird dann seinen Posten offiziell per 1. August übergeben. Bis zu diesem Zeitpunkt bleibe er auch der Ansprechpartner für die Eltern, heisst es. Der Deutsche, der ebenfalls ohne eine Schulleiterausbildung im Spitz angetreten war, sah sich seit seiner Anstellung Anfang 2014 grosser Kritik ausgesetzt. Diese zielte aber nicht nur auf ihn, sondern auch auf die politische Führung und die Schulverwaltung samt Geschäftsleitung der Schule. Grund war die Art und Weise der Anstellung, die gegen den Willen der ganzen Lehrerschaft des betreffenden Schulhauses erfolgte. Im letzten Jahr schlug zudem ein nie gänzlich aufgeklärter angeblicher Uniformauftritt des Bundesarmisten Wellendorf auf dem Schulareal hohe Wellen.

cwü

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch