Eglisau/Rafz

Fall Bornhauser: Zwei Verdächtige verhaftet

Am frühen Dienstagmorgen hat die Kapo in Rafz zwei Personen verhaftet. Sie werden verdächtigt, in den Fall des vermissten Gino Bornhauser verwickelt zu sein.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit dem 22. April ist Gino Bornhauser spurlos verschwunden. Trotz grossangelegter Suchaktionen in der Region Rafz und Rüdlingen fehlt vom Eglisauer bislang jede Spur. Nun aber verfolgt die Polizei offenbar eine heisse Fährte: Am frühen Dienstagmorgen hat sie eine 33-jährige Frau und einen 34-jährigen Mann festgenommen, die unter dringendem Verdacht stehen, mit dem Verschwinden von Bornhauser etwas zu tun zu haben. Derzeit werden die Zusammenhänge geprüft.

Kapo Mediensprecher Marc Besson erklärt, wie es zur Verhaftung kam. Video: ori

Verhaftetes Ehepaar wohnte im Haus nebenan

Marc Besson, Mediensprecher der Kantonspolizei Zürich, sagt gegenüber dem «Zürcher Unterländer», dass nicht Hinweise aus der Bevölkerung zur Verhaftung vom Dienstag geführt hätten. Zwar seien zahlreiche Informationen aufgrund der Öffentlichkeitsfahndung bei der Polizei eingegangen. Schliesslich seien die Verhaftungen aber wegen intensiver Ermittlungen der Kanotnspolizei und der Staatsanwaltschaft zustande gekommen.

Obwohl die Polizei keine genaueren Angaben zur Identität der Verhafteten machen wollte, kamen gestern zahlreiche Details ans Licht. So bestätigt die Kapo gegenüber dem «Zürcher Unterländer», dass Gino Bornhauser ein ehemaliger Nachbar des verhafteten Ehepaars war. Er wohnte bis vor kurzem offenbar in Rafz gleich im Haus neben den Verdächtigen. Beim Paar soll es sich um einen Brasilianer und eine Slowakin handeln. Sie sind verheiratet und haben drei Kinder, die nun von der Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) betreut würden.

Intensive Suche bislang ohne Erfolg

Gino Bornhauser wird seit gut fünf Wochen vermisst. Nachdem die Polizei eine Vermisstmeldung veröffentlicht hatte, gingen mehrere Hinweise ein, dass es am Freitagabend, an dem der 67-jährige Gino Bornhauser verschwand, auf dem Dorfplatz von Rafz zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern gekommen sei. Beide Personen verliessen den öffentliche Parkplatz im Fahrzeug des Vermissten. Rund einen Monat nach dem Verschwinden des 67-Jährigen veröffentlichte die Polizei auf Youtube ein Video des Streits, auf dem der mutmassliche Täter zu sehen ist. Mittlerweile hat sie es aber wieder gelöscht.

Am frühen Sonntagmorgen des 24. Aprils wurde schliesslich das Auto von Bornhauser ausgebrannt auf deutschem Gebiet bei Nack aufgefunden. Vom Vermissten fehlt seither jede Spur.

Erstellt: 31.05.2016, 11:46 Uhr

Artikel zum Thema

Polizei fahndet mit Filmsequenz nach Täter

Eglisau / Rafz Im Fall des seit 22. April vermissten Gino Bornhauser aus Eglisau mehren sich die Anzeichen für ein Gewaltdelikt. Nun sucht die Polizei mit einer Videosequenz nach dem mutmasslichen Täter. Mehr...

Wurde Vermisster Opfer eines Gewaltverbrechens?

Eglisau/Rafz Vor einer Woche gab die Kantonspolizei Zürich eine Vermisstmeldung heraus. Gesucht wird ein 67-Jähriger. Nun meldete die Polizei, dass ein Gewaltverbrechen nicht ausgeschlossen werden kann. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.