Opfikon

Zweifelhafter Abschleppdienst

Ein Auto-Abschleppdienst mit Sitz im Opfiker Glattpark macht mit zweifelhafter Praxis auf sich aufmerksam. Nun haben zwei Betroffene Anzeige erstattet.

Falschparkierer zweifeln die Praxis eines Abschleppdienstes in Opfikon an. Die betroffene Firma weist die Kritik zurück.

Falschparkierer zweifeln die Praxis eines Abschleppdienstes in Opfikon an. Die betroffene Firma weist die Kritik zurück. Bild: Symbolbild/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Restaurant Casa Alegria in Opfikon hat nur fünf Parkplätze, die sich hinter dem Haus befinden. Wie der «Blick» berichtet, parkieren Gäste deshalb verbotenerweise immer wieder auf vermieteten Parkplätzen vor dem Lokal – und werden prompt regelmässig abgeschleppt. Zwei der Falschparkierer zweifeln nun aber die Praxis des Abschleppdienstes Autohilfe 24 mit Sitz im Glattpark an. Beat Alter gibt an, er habe vor Ort über 500 Franken in bar bezahlen müssen, damit der Abschleppdienst sein Auto wieder vom Haken liess. Auch Nicole Lieberherr, ehemalige FDP-Gemeinderätin der Stadt Opfikon, machte Bekanntschaft mit der Autohilfe 24. Sie hatte ebenfalls falsch parkiert vor dem Restaurant – allerdings nur für zehn Minuten, dann fuhr sie weiter. Wenig später erhielt sie eine Rechnung über 520 Franken von den Abschleppern – wegen einer Leerfahrt. Die beiden Betroffenen wollen nun Anzeige gegen den Abschleppdienst erstatten.

Beharren auf Barzahlung ist Nötigung

Mario Cortesi, Sprecher der Stadtpolizei Zürich, rät den Betroffenen, «immer dann Anzeige wegen Nötigung zu erstatten, wenn das Fahrzeug ohne direkte Bezahlung nicht herausgegeben wird». Auch Strafrechtsprofessor Martin Killias bezeichnet das Vorgehen der Autohilfe als «unverhältnismässig». «Es ist zu prüfen, ob die Straftatbestände der Sachentziehung und der Nötigung erfüllt sind.»

Auch in der Stadt Zürich ist die «Autohilfe» aus Opfikon regelmässig unterwegs, wie der «Beobachter» berichtet. So hätten Facebook-Freunde des Betreibers von Autohilfe 24 immer wieder über den Internetdienst Parku Parkplätze reserviert – und darauf spekuliert, dass der Vormieter den Parkplatz noch nicht verlassen hatte. Postwendend wurden die Abschlepper alarmiert. «Wir haben diese Probleme nur in Zürich und nur mit der Autohilfe 24», bestätigt Cyrill Mostert von Parku.

Aus 600 Franken wurden plötzlich nur 16 Franken

Auf der Internetseite des «Kassensturzes» finden sich ebenfalls zahlreiche Beschwerden über die Abschlepper aus Opfikon. Ein Nutzer schreibt, die Firma habe von ihm fast 600 Franken verlangt. Nach einem Termin beim Friedensrichter seien dann nur noch 16 Franken fällig gewesen. Ein anderer schreibt, er habe seine Anwältin eingeschaltet. Zunächst habe er lange Zeit nichts gehört. Dann hätte sich der Abschleppdienst über einen studentischen Rechtsberater verlauten lassen. Über einen echten Rechtsvertreter verfügt die Firma offenbar nicht.

Der betroffene Abschleppservice weist die Vorwürfe zum jüngsten Fall in Glattbrugg vehement zurück. «Wir haben in Glattbrugg den klaren Auftrag, den Parkplatz von Falschparkierern frei zu halten.» Man behalte Autos nicht einfach zurück. Die Falschparkierer müssten der Firma lediglich die Kosten zurückerstatten, die sie durch ihr Fehlverhalten verursacht haben.

Erstellt: 31.08.2015, 16:25 Uhr

Artikel zum Thema

Innert Minuten war das Auto weg

Illnau-Effretikon Böses Erwachen für Falschparkierer an der Bahnhofstrasse in Effretikon: Sie werden rigoros abgeschleppt. Das kann aber nicht nur sie teuer zu stehen kommen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare