Hochfelden

Zweiter Wahlgang um das Gemeindepräsidium

Zwei SVPler verpassen die Wahl in den Gemeinderat. Simone Caneppele (Foho) muss in den zweiten Wahlgang ums Präsidium.

In Hochfelden erreichten sämtliche Gemeinderatskandidaten das absolute Mehr - zwei schieden aber überzählig aus.

In Hochfelden erreichten sämtliche Gemeinderatskandidaten das absolute Mehr - zwei schieden aber überzählig aus. Bild: Screenshot Google Maps

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Hochfelder Bevölkerung konnte zwischen sieben Gemeinderatskandidaten auswählen. Fünf Sitze gab es zu besetzen. Das absolute Mehr von 238 Stimmen erreichten zwar alle, zwei Kandidaten scheiden aber als überzählig aus.

Gewählt wurden: Boris Meyer, parteilos, bisher, 454 Stimmen; Stefan Bickel, SVP, neu, 343 Stimmen; Stefan Egger, SVP, neu, 336; Beat Goldmann, parteilos, bisher, 300 Stimmen; Simone Caneppele, Foho, bisher, 298 Stimmen. Als überzählig ausgeschieden sind: Hans Oberholzer, SVP, bisher, 283 Stimmen und Rico Jung, SVP, neu, 255 Stimmen.

Bei der Wahl des Gemeindepräsidiums hatte Simone Caneppele die Nase klar vorne. Sie verpasste das absolute Mehr jedoch um gerade mal sechs Stimmen. Ein zweiter Wahlgang muss also darüber entscheiden, ob Caneppele Gemeindepräsidentin bleibt. Von den 1317 Stimmberechtigten haben 554 einen Wahlzettel eingereicht. Die Stimmbeteiligung lag demnach bei 42 Prozent.

Alle Kandidaten für die RPK erreichen das absolute Mehr

Auch alle Kandidaten der Rechnungsprüfungskommission haben das absolute Mehr erreicht. Für die fünf Sitze kandidierten fünf Personen. Das absolute Mehr betrug 257 Stimmen. Die RPK setzt sich für die nächste Amtsdauer wie folgt zusammen: Manuel Rebsamen, parteilos, bisher, 524 Stimmen; Priska Rusterholz, parteilos, neu, 518 Stimmen; Beat Ruffieux, FDP, bisher, 515 Stimmen; Werner Wegmann, SVP, neu, 500 Stimmen; Hans Dübendorfer, parteilos, bisher, 496 Stimmen.

Beat Ruffieux wurde abermals zum Präsidenten gewählt. Er bekam 511 von den insgesamt 518 Stimmen. Die Stimmbeteiligung lag bei 40,2 Prozent. (Zürcher Unterländer)

Erstellt: 16.04.2018, 12:19 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!