Zum Hauptinhalt springen

Zwingli war auf besondere Art mit der Stadt Bülach verbunden

Weit über 100 Besucher zog es Sonntag-Vormittag zur Vernissage ins Ortsmuseum. Gezeigt wurden eindrückliche Exponate rund um die Reformation.

Die Ausstellungsstücke zum Thema Reformation im Bülacher Ortsmuseum geben einen guten Einblick in jene Zeit.
Die Ausstellungsstücke zum Thema Reformation im Bülacher Ortsmuseum geben einen guten Einblick in jene Zeit.
Leo Wyden
Die alte Kanzel aus der Kirche in Bülach aus dem Jahre 1620.
Die alte Kanzel aus der Kirche in Bülach aus dem Jahre 1620.
Leo Wyden
Vernissage der Zwingli Ausstellung im Ortsmuseum in Bülach. 5. Mai 2019.
Vernissage der Zwingli Ausstellung im Ortsmuseum in Bülach. 5. Mai 2019.
Leo Wyden
1 / 4

Beeindruckt sind die Besucher der Ausstellung schon beim Eingang des Bülacher Ortsmuseums. Es scheint, als sei die Original-Zwingli-Türe aus Zürich bis nach Bülach gekommen. Dass dem nicht so ist, sieht man erst auf den zweiten Blick.

«Vor 500 Jahren war die Zeit reif für Veränderung», zieht Kuratorin Kristiana Eppenberger Vogel Bilanz. Man wisse von vielen Bülacher Söldnern, die für fremde Herren in den Krieg gezogen und Trauer und Leid in die Familien gebracht hätten. Bildung habe es damals nur in Kirchen und Klöstern gegeben. «Zwingli aber übersetzte die Bibel auf Deutsch.» Zudem seien die neue Technik des Buchdrucks und der Veränderungswille zusammengekommen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.