Zum Hauptinhalt springen

Zwischen Denkmalschutz und Moderne

Die über fünfzig Jahre alte Schulanlage Hinterwiden hat eine Gesamterneuerung erfahren. Nun arbeiten die Schüler mit modernen elektronischen Lehrmitteln in lichtdurchfluteten Räumen.

Gespannt warteten die meisten Besucher am Samstag bis die Führungen am Tag der offene Türe im frisch sanierten Klotener Schulhaus Hinterwiden los gingen. Markus Müller von der Firma L3P Architekten Regensberg, der den Bau und seine Herausforderungen wie kein zweiter kennt, führte durch die neugestalteten Räume und hatte eine Fülle an Informationen weiterzugeben.

Äusserlich hat sich die Schulanlage kaum verändert, dies weil der Denkmalschutz ein gewichtiges Wort mitzureden hatte. «Dies stellte grosse Herausforderungen für uns dar», erklärte Architekt Markus Müller. So musste zum Beispiel Eingangsbereich wo der Singsaal ist unter dem Holzfurnier an der Decke feuerfestes Material verbaut werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.