Zum Hauptinhalt springen

Neues Quartier nimmt Form anBülacher Quartier «Im Guss» erhält ein eigenes Bistro

Das neue Quartierbistro ist ab Spätsommer geöffnet und soll zum Treffpunkt für Familien und Einzelpersonen, Geschäftsmeetings und Arbeiterpausen werden.

Vom  Quartierbistro sollen dereinst viele Leckereien aus dem Ofen kommen.
Vom Quartierbistro sollen dereinst viele Leckereien aus dem Ofen kommen.
PD

Auf dem ehemals industriell genutzten Areal der Sulzer-Giesserei ist über die letzten drei Jahre ein neuer Lebensraum entstanden. Gegen 90 Prozent der Wohnungen werden bis zum Sommer bewohnt sein. Nun erhält das Quartier mit dem Bistro Im Guss einen Treffpunkt, der zum Geniessen und Verweilen einlädt. Wo früher Gussformen produziert wurden, kommt auch zukünftig alles aus einem Guss. «Passend zur Geschichte des Standortes spielt der heisse Ofen mitten im Raum beim Angebot eine wichtige Rolle», erklärt die Unternehmerin Simone Müller-Staubli in einer Pressemitteilung. Vom frisch gebackenen Brot am Morgen über Mittagessen und den Kuchen am Nachmittag bis hin zum Apéro am Abend – die Auswahl orientiere sich an den Bedürfnissen der Quartierbewohnerinnen und -bewohner.

Anders als sonst üblich suche sich nicht die Gastronomie ihr Publikum, sondern orientiere sich bewusst an den Menschen, die das Quartier frequentieren, hält Müller-Staubli weiter fest. Das Bistro verstehe sich als zweites Wohnzimmer für alle Zielgruppen gleichermassen, die im Quartier wohnen oder arbeiten. Nebst einem kleinen Quartierladen stehen den Gästen im Bistro auch zahlreiche Spiele für Gross und Klein zur Verfügung. Die Vorbereitungen für das Bistro laufen bereits auf Hochtouren. Hinter dem Projekt stehen Gastronomen, die bereits zahlreiche Restaurants und Hotels in der Zentralschweiz, Ostschweiz und im Tessin erfolgreich führen. Das Bistro Im Guss ist aber komplett eigenständig und profitiert gleichzeitig von einem grossen Netzwerk sowie Know-how in den verschiedenen Fachbereichen.