Zum Hauptinhalt springen

Dem Chef 66-Mal die EC-Karte geklaut für Trips in den Süden

Eine Büroangestellte wurde verurteilt, weil sie ihren Chef und Ämter um über 150 000 Franken betrogen hatte, um sich Kurztrips nach Italien leisten zu können.

66-Mal hat die Frau Geldbeträge von bis zu 4000 Franken abgehoben (Symbolbild).
66-Mal hat die Frau Geldbeträge von bis zu 4000 Franken abgehoben (Symbolbild).
Keystone

«Gewerbsmässiger betrügerischer Missbrauch einer Datenverarbeitungsanlage», lautete der Hauptvorwurf formaljuristisch trocken, der gestern Donnerstagvormittag am Bezirksgericht verhandelt wurde. Doch der Vorwurf hatte es in sich: eine 41-Jährige Büroangestellte eines kleinen Winterthurer Immobilienmaklers soll ihren Chef und das Unternehmen um über 126 000 Franken geprellt haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.