Zum Hauptinhalt springen

Weltgrösster FreihandelspaktChina ändert die Regeln der Weltwirtschaft

Überraschend bildet die Volksrepublik eine gewaltige Freihandelszone. Eine taktische Meisterleistung Pekings und ein Affront für den Rest der Welt – der auch mit der Wahl in den USA zu tun hat.

Xi Jinping, hier am 70. Jahrestag der Partei, wendet sich Ozeanien zu. Der Beitritt zum Handelsabkommen ist ein Coup, der den Westen auf dem falschen Fuss erwischt.
Xi Jinping, hier am 70. Jahrestag der Partei, wendet sich Ozeanien zu. Der Beitritt zum Handelsabkommen ist ein Coup, der den Westen auf dem falschen Fuss erwischt.
Foto: Andy Wong (Keystone/AP)

Tagelang hat man in Peking gewartet und kühl taktiert. Als die Europäer die ersten Glückwunschtelegramme aufsetzten, blieb die chinesische Führung stumm, als Joe Biden mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und dem britischen Premierminister Boris Johnson telefonierte, schwiegen die Führungskader im Zhongnanhai, dem abgeriegelten Regierungsquartier neben der Verbotenen Stadt. Als wolle man sichergehen, dass auch die allerletzten Stimmen tatsächlich an Biden fallen. Am Freitag dann teilte das chinesische Aussenamt mit: «Wir respektieren die Wahl des amerikanischen Volkes.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.