Zum Hauptinhalt springen

Analyse zum BAG-DebakelChronik eines angekündigten Todes

Wenn in der Statistik fälschlicherweise junge Tote auftauchen, ist es peinlich. Richtig gravierend ist jedoch das kommunikative Versagen der Behörden im jüngsten Fall. Eine Rekonstruktion.

Stefan Kuster sprach vor den Medien in Bern über einen Todesfall, den es gar nie gegeben hat.
Stefan Kuster sprach vor den Medien in Bern über einen Todesfall, den es gar nie gegeben hat.
Foto: Anthony Anex (Keystone)

Man will sich gar nicht vorstellen, wie Stefan Kusters Wochenende war. Der Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten des Bundesamts für Gesundheit (BAG) hat sich am Freitag den wohl grössten Behördenlapsus geleistet, den die Schweiz seit Ausbruch der Corona-Pandemie gesehen hat. Er erklärte einen jungen Berner öffentlichkeitswirksam für tot und sparte dabei nicht mit Details.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.