Zum Hauptinhalt springen

Streit um Anerkennung von Muslimen

Traktandiert waren im Kantonsrat die Jahresberichte staatlich anerkannter Religionsgemeinschaften, debattiert wurde auch über andere.

Betende in der Moschee: Rund 100000 Muslime leben im Kanton Zürich.
Betende in der Moschee: Rund 100000 Muslime leben im Kanton Zürich.
Doris Fanconi

Staatlich anerkannte Religionsgemeinschaften haben einen grossen Vorteil: Sie erhalten Geld vom Staat. Damit können sie professionelle Strukturen aufbauen und soziale, kulturelle sowie Bildungsaufgaben übernehmen. Aktuelle Beispiele sind die zunehmend gefragten Internetseelsorge oder der Kinofilm «Zwingli». Und es geht um viel Geld. So hat der Kantonsrat 2018 einen Rahmenkredit von 300 Millionen Franken für Tätigkeiten der fünf anerkannten Religionsgemeinschaften im Zeitraum 2020 bis 2025 bewilligt. Hinzu kommen Kirchensteuern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.