Zum Hauptinhalt springen

Dank HandyfilmenSo könnte das Absturzrätsel um die Ju-52 bald geklärt sein

Exakt zwei Jahre nach dem Absturz eines Ju-52-Oldtimers am Segnespass mit 20 Toten klärt man noch immer die Unfallursache ab. Nun haben die Behörden die Handydaten ausgewertet und ein 3-D-Windmodell erstellt.

Das Wrack der «Tante Ju» unterhalb des Segnespasses in Flims.
Das Wrack der «Tante Ju» unterhalb des Segnespasses in Flims.
Foto: Keystone

In ihrem wohl letzten Zwischenbericht gibt die Sicherheitsuntersuchungsstelle Sust Einblick in die aufwendige Untersuchung rund um den Absturz einer Junkers Ju-52 am 4. August 2018 oberhalb von Flims (GR). Der Schlussbericht wird noch dieses Jahr erwartet. Beim Unfall kamen 20 Personen ums Leben, darunter zwei Piloten, eine Flugbegleiterin und 17 Passagiere. Die Ju-Air mit Sitz in Dübendorf bleibt wohl noch bis mindestens 2022 gegroundet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.